Unternehmen

GISA - GewerbeInformationsSystem Austria

Am 30. März 2015 ist das neue "Gewerbeinformationssystem Austria" (GISA) in Betrieb gegangen. Die bundeseinheitliche Lösung ersetzt die bisher 14 dezentralen Gewerberegister. Der einzelne Unternehmer erspart sich dadurch viel Zeit, Aufwand und Kosten, weil etwa Gewerbeanmeldungen, Standortverlegungen und Betriebseröffnungen deutlich leichter möglich sind. Vor allem Gründer profitieren. 

Durch GISA kann jeder Unternehmer österreichweit eine elektronische Gewerbeanmeldung durchführen, muss dafür also nicht mehr persönlich zur Gewerbebehörde gehen. Durch ein bundesweit einheitliches Verfahren können sich die Unternehmen zudem darauf verlassen, dass ein Gewerbeverfahren im Berufszugangsbereich unabhängig von der einzelnen Bezirkshauptmannschaft oder dem einzelnen Magistrat gleich abläuft. Jede Gewerbeanmeldung kann online von zu Hause in einem Schritt erledigt werden. Auch müssen Änderungen beim Namen oder dem Wohnort nicht mehr gesondert der Gewerbebehörde gemeldet werden; diese Informationen werden automatisch von GISA einem Update unterzogen. Das hilft den Unternehmen, Zeit und Geld zu sparen, wie Berechnungen auf Basis einer Studie der KMU Forschung Austria ergeben. Demnach liegt das Gesamtpotenzial der finanziellen Erleichterungen bei rund 30 Millionen Euro jährlich.

Mehr Online statt vor Ort im Amt

In Zukunft ist es bei Gewerbeverfahren im Berufszugangsrecht weder erforderlich, persönlich zur Behörde zu gehen, noch wird bei mehreren Involvierten der Unternehmer von Behörde zu Behörde laufen müssen und dort jeweils unterschiedliche Systeme vorfinden. Unternehmen können diese Behördenwege auch einfach und direkt elektronisch im GISA abwickeln. Das System bietet zusätzlich zur bundeseinheitlichen Anmeldung auch weitere e-government-Funktionen an, zum Beispiel bei der Standortverlegung, der Geschäftsführerbestellung oder der Eröffnung von Betriebsstätten. Das bisherige Serviceangebot wird nicht nur vereinheitlicht und vereinfacht, sondern auch spürbar ausgeweitet.

Darüber hinaus wird die Datenqualität durch den standardisierten Abgleich mit anderen Registern verbessert, wodurch die Informationen für alle Beteiligten zuverlässiger werden. Auch für die Verwaltung entstehen Vorteile. Das jährliche Einsparpotenzial liegt bei über 650.000 Euro. Das neue "Gewerbeinformationssystem Austria" GISA ist ein IT-Kooperationsprojekt zwischen Bund, Ländern und Statutarstädten.

GISA ist ein europäisches Pionierprojekt im Bereich der Gewerbe- und Wirtschaftsverwaltung. Österreich ist das erste europäische Land, in dem landesweit einheitlich Gewerbeanmeldungen und andere Verfahren im Gewerbebereich durchgängig elektronisch online nach zentralen Standards geführt werden können.

Sie finden alle Informationen rund um die Gewerbeverwaltung bei Ihrer zuständigen Behörde unter folgenden Adressen:

Für Informationen und Services zur Unternehmensgründung, darunter auch die Online Formulare für Gewerbeverfahren, steht Ihnen das Unternehmensserviceportal zur Verfügung.

 Logo Unternehmensservice Portal

Nach Registrierung am USP können Sie außerdem gebündelt E-Government-Anwendungen des Bundes mit Single-Sign-on-Funktion nutzen.

Entstehungsgeschichte des GISA

Mit der Studie "Zentrales Gewerberegister NEU", die im Auftrag vom BMWFW von a-consult durchgeführt wurde, wird die Zielsetzung verfolgt, vier Varianten für die Neukonzeption des bestehenden Zentralen Gewerberegisters zu prüfen und zu bewerten. Grundlage für die Studie waren zahlreiche persönliche Interviews, Arbeitssitzungen, Workshops und Falldokumentationen, die an verschiedenen Stellen erhoben wurden.

Anlage zu Studie Zentrales Gewerberegister NEU

Im Juni 2012 fiel der offizielle Startschuss für die Umsetzung eines neuen zentralen Gewerberegisters (Projekt „ZGneu – GewInN“). Die bestehenden 14 dezentralen Gewerberegister in den Ländern sollen ab 2015 durch ein bundesweit einheitliches System ersetzt werden. Durch den automatischen Datenabgleich mit anderen Registern müssen Daten und Bestätigungen, wie zum Beispiel Firmenbuchauszüge oder Meldebestätigungen, nicht mehr selbst zusammengetragen werden, sondern stehen der Gewerbeverwaltung auf Knopfdruck zur Verfügung.

Der Prototyp des neuen zentralen Gewerberegisters wurde im Sommer 2013 fertiggestellt und qualitätsgesichert. Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und die Stadt Wien haben dies zum Anlass genommen, für die Namensfindung einen Ideenwettbewerb unter Einladung aller Mitarbeiter der österreichischen Gewerbeverwaltung zu veranstalten. Eine Jury bestehend aus den Mitgliedern des Lenkungsausschusses des Projektes GewInN hat die zahlreich eingelangten Vorschläge geprüft. Aus diesem Ideenwettbewerb ist der Name GISA - GewerbeInformationsSystem Austria als Sieger hervorgegangen. Dieser Name wurde von Frau Anja Hagenauer, Bezirkshauptmannschaft Hallein, vorgeschlagen.

Kontakt

Abteilung Gewerberecht: post.i7@bmwfw.gv.at

Letzte Änderung am: 27.10.2017 10:24