Technik & Vermessung

NEWS

74. Veröffentlichung der ISO/IEC 17011:2017 und ISO/IEC 17025:2017 (20171204)

Die Norm ISO/IEC 17011:2017 wurde mit Ausgabedatum November 2017 von ISO CASCO veröffentlicht. Diese Norm legt die Vorgenhensweisen von Akkreditierungs-stellen fest. Zumal die IAF/ILAC Joint General Assemblies die Anwendung der Norm verpflichtend erklärt haben, muss Akkreditierung Austria als einzige Stelle in Österreich die Anforderungen erfüllen. 
Dadurch werden auch Akkreditierungsanforderungen an Konformitätsbewertungs-stellen anzupassen sein.
Akkreditierung Austria hat schonn vor mehr als 6 Monaten mit der Umstellung begonnen. Für Konformitätsbewertungsstellen relevante Änderungen werden wir  über diese Webseite kommunizieren.

Gleichzeitig wurde auch die ISO/IEC 17025:2017 mit Ausgabedatum November 2017 von ISO CASCO veröffentlicht. Das bedeutet gemäß NEWS Nr. 67 unten, dass die mehr als 220 akkreditierten Prüfstellen bis spätestens 31.10.2020 Akkreditierungsbescheide nach der neuen Norm erhalten müssen, zumal mit 01.11.2020 alle Akkreditierungen gemäß EN ISO/IEC 17025:2005 ungültig werden und entsprechende Prüfberichte ab diesem Datum Ihre Gültigkeit verlieren.

73. Entscheidungen der IAF und ILAC General Assemblies  (20171129)

Bei den General Assemblies von IAF und ILAC, die vom 28-30.10.2017 in Vancouver stattfanden, wurden folgende, für akkreditierte Konformitäts-bewertungsstellen und interessierte Kreise relevante Entscheidungen getroffen:

  • JGA Vancouver Resolution 2 - Implementation of transition to ISO/IEC 17011:2017
    The Joint General Assembly endorses the recommendation of the Joint Executive Committee, to ensure JGA Delhi Resolution 1 – Transition to ISO/IEC 17011:2017 is fully implemented, and that all peer evaluation activities carried out from 1 July 2018 will use ISO/IEC 17011:2017 as the requirements document. Details of this transition plan are described in the document entitled "ISO/IEC 17011:2017 Transition Plan" dated 29 October 2017.

    Damit werden Vorgaben gemacht in welcher Art und Weise Akkreditierungstellen - für Österreich Akkreditierung Austria - die Umstellung auf die neue Anforderungsnorm für Akkreditierungsstellen ISO/IEC 17011:2017 durchzuführen hat. Das hat indirekt Auswirkungen auf die akkreditierten/zu akkreditierenden Konformitätsbewertungsstellen. Die mit geänderten Anforderungen einhergehenden Umsetzungen von Akkreditierung Austria werden separat zur Kenntnis gebracht.
  • IAF Resolution 2017-5 - Database Management Committee Report - The General Assembly received with appreciation the report on progress of the Database for Accredited Management Systems Certifications and approved proceeding with the IAF database and the formation of a Limited Liability Company (LLC) to manage said database (ref IAF GA31_5.2A, IAF GA31_5.2B)

    Damit hat IAF beschlossen eine Datenbank für Zertifikate akkreditierter Zertifizierungsstellen von Managementsystemen zu betreiben. Damit soll der Öffentlichkeit ein einfaches Tool zur Verfügung gestellt werden den aktuellen Status von akkreditierten Zertifikaten zu erhalten. 
    Die Teilnahme von Zertifizierungsstellen ist optional.
    Es ist geplant, dass die Datenbank Ende 2018 online geht. Nähere Informationen folgen nach deren Verfügbarkeit.
     
  • IAF Resolution 2017-13– (Agenda Item 9) Transitional Arrangements for the ISO 9001:2015 and ISO 14001:2015 - The General Assembly, acting on the recommendation of the Technical Committee, resolved that at the end of the transition period, 15 September 2018, all ISO 9001:2008 and ISO 14001:2004 certifications shall expire or be withdrawn.
    As of 15 March 2018, CABs shall conduct all ISO 9001 and ISO 14001 initial, surveillance, and recertification audits to the new versions (ISO 9001:2015 and ISO 14001:2015). The outcomes of such audits shall be considered by the CAB for further decision on accredited certifications to ISO 9001:2008 and ISO 14001:2004 as deemed appropriate.

    Nachdem viele Zertifizierungsstellen von Mangementsystemen Ihre Kunden noch nicht auf die neuen Normen umgestelt haben wurde klargestellt, dass die Zertifikate der alten Normen mit dem Ende der Übergangsfrist ungültig werden.
    Zertifizierungsstellen von Mangementsystemen müssen ab 15.März 2018 alle Audits gegen die ISO 9001:2015 bzw ISO 14011:2015 durchführen.
    In diesem Zusammenhang werden die durch Akkreditierung Austria akkreditierten Zertifizierungsstellen von Managementsystemenen mit einer / beiden Normen im Akkreditierungsumfang Akkreditierung Austria den Status der Umstellung mehrmals mitteilen müssen.
  • IAF Resolution 2017-14 – (Agenda Item 9) Transitional Arrangements for the revision of ISO 50001:2011 - The General Assembly, acting on the recommendation of the Technical Committee, resolved that the Transitional Arrangement for the Revision of ISO 50001:2011 Energy Management Systems – Requirements with guidance for use, be three years from the date of publication of the revised standard. All ISO 50001:2011 certifications shall expire or be withdrawn at the end of the transition period.
    Within this transition timeline:
    • ABs shall be ready to carry out transition assessments for ISO 50001:2018 within 6 months from the date of publication of the revised standard.
    • CABs shall complete the transition with ABs for ISO 50001:2018 within 18 months from the date of publication of the revised standard.
    • CABs shall cease conducting audits, including initial, surveillance and recertification to the ISO 50001:2011 18 months from the date of publication of the revised standard. The outcomes of such audits to the revision of ISO 50001:2011 shall be considered by the CAB for further decision on accredited certifications to ISO 50001:2011 as deemed appropriate.

        Demzufolge wird Akkreditierung Austria Begutachtungen zur Erfüllung der   
        Anforderungen der neuen ISO 50001 im Zeitraum von 6-12 Monaten
        (3 Monate für die Behebung allfälliger Nichtkonformitäten sowie maximal 3
        Monate für die Akkreditierungsentscheidung) nach Veröffentlichung
        durchführen. KBS, die die ISO 50001 im Akkreditierungsumfang haben 
        werden aufgefordert ab der Veröffentlichung an der Umsetzung zu arbeiten.

  • IAF Resolution 2017-15 – (Agenda Item 9) Transitional Arrangements for the revision of ISO 14064-1:2006 and 14064-2:2006 - The General Assembly, acting on the recommendation of the Technical Committee, resolved that the Transitional Arrangement for the Revision of ISO 14064-1:2006 Greenhouse gases -- Part 1: Specification with guidance at the organization level for quantification and reporting of greenhouse gas emissions and removals, and ISO 14064-2:2006 Greenhouse gases -- Part 2: Specification with guidance at the project level for quantification, monitoring and reporting of greenhouse gas emission reductions or removal enhancements be three years from the date of publication of the revised standard.
    Within this transition timeline:
    • ABs shall be ready to carry out transition assessment for ISO 14064-1:2018 and ISO 14064-2:2018 within 6 months from the date of publication of the revised standard. Note: If there is an exception to the above, the AB shall justify the exception based on valid reasons.
    • CABs shall complete the transition with ABs for ISO 14064-1:2018 and ISO 14064-2:2018 within 3 years from the date of publication of the revised standard.

        Hier handelt es sich um ein Standardverfahren. Demzufolge wird  
        Akkreditierung Austria versuchen die wenigen betroffenen
        Verifizierungsstellen im Rahmen der regelmäßigen Überwachungen
        umzustellen.

  • IAF Resolution 2017-16 (Agenda Item 9) Transitional Arrangement for the revision of ISO 22000:2005 - The General Assembly, acting on the recommendation of the Technical Committee, resolved that the period for transitioning of accredited certifications to the next revision of ISO 22000:2005 Food safety management systems -- Requirements for any organization in the food chain be three years from the date of publication.

    Also auch hier eine Standardumstellung. Demzufolge wird Akkreditierung Austria auch hier versuchen die wenigen betroffenen Zertifizierungsstellen im Rahmen der regelmäßigen Überwachungen umzustellen. 
  • IAF Resolution 2017-17 – (Agenda Item 9) Transitional Arrangement for the Revision of ISO/IEC TS 17021-3:2013 to ISO/IEC 17021-3:2017 - The General Assembly, acting on the recommendation of the Technical Committee, resolved that the transition period for ISO/IEC 17021-3:2017 Conformity assessment — Requirements for bodies providing audit and certification of management systems — Part 3: Competence requirements for auditing and certification of quality management systems, be two years from the date of publication of the revised standard (i.e. 31 March 2019).

    Akkreditierung Austria wird auch hier versuchen die wenigen betroffenen Zertifizierungsstellen im Rahmen der regelmäßigen Überwachungen umzustellen.
  • IAF Resolution 2017-18 – (Agenda Item 9) Endorsement of ISO/IEC 20000-6: 2017 and ISO/IEC 20000-1: 2011 as Normative Documents and Transitional Arrangement - The General Assembly, acting on the recommendation of the Technical Committee, resolved to endorse ISO/IEC 20000-6:2017 Information technology – Service management – Part 6: Requirements for bodies providing audit and certification of service management systems and ISO/IEC 20000-1:2011 Information technology – Service management -- Part 1: Service management system requirements as normative documents.
    The General Assembly further resolved that the transition period for the implementation of ISO/IEC 20000-6:2017 be two years from the date of publication, i.e. 06 June 2017. After the transition period, IAF MD18:2015 Application of ISO/IEC 17021:2011 in the Service Management Sector (ISO/IEC 20000-1) will be withdrawn.

    Akkreditierung Austria wird auch hier versuchen die wenigen betroffenen Zertifizierungsstellen im Rahmen der regelmäßigen Überwachungen umzustellen.
  • IAF Resolution 2017-19 – (Agenda Item 9) Non-Accredited Personnel Certification where the CAB is accredited for the same scope and Transitional Arrangement - The General Assembly acting on the recommendation of the Technical Committee resolved that IAF Accreditation Body members shall have legally enforceable arrangements with their accredited CABs for personnel certification that prevents the CAB from issuing non-accredited persons certificates in scopes for which they are accredited. The enforceable arrangements shall require full implementation within three years from 30 October 2017.
    Additionally, CABs for personnel certification shall transition certification documentation to include the accreditation symbol and/or shall make reference to the accreditation status of the CAB including the identification of the AB, at the time of recertification decision; no later than 30 October 2020.
    When granted initial accreditation (for ISO/IEC 17024), after 30 October 2017, a CAB shall transition (re-issue) previous unaccredited certification documents and/or make reference to the accreditation status including identification of the AB, within one year of the accreditation decision.
    Note: If there is an exception to the above, the CAB must justify the exception to the AB, and if accepted by the AB, the certification is still considered accredited.

    Diese Entscheidung ist vergleichbar mit den Entscheidungen für Zertifizierungsstellen von Managementsystemen IAF Resolution 2016-17 (siehe NEWS Nr. 61) sowie 2015-14 (siehe NEWS Nr. 48).
    Für akkreditierte Zertifizierungsstellen von Personen bedeutet das konkret (vergleichbar mit der Vorgehensweise bei Zertifizierungsstellen von Managementsystemen):

        Diese Entscheidung ist vergleichbar mit den Entscheidungen für
        Zertifizierungsstellen von Managementsystemem IAF Resolution 2016-17
        (siehe NEWS Nr. 61) sowie IAF Resolution 2015-15 (siehe NEWS Nr. 48).
        Für akkreditierte Zertifizierungsstellen von Personen 
        (vergleichbar mit der Vorgehensweise bei Zertifizierungsstellen von
        Managementsystemen)  

        bedeutet das, dass bis 30.10.2020

    • alle Verfahren einer akkreditierten Zertifizierungsstelle für Personen, für die diese akkreditiert ist, ausschließlich im Rahmen der Akkreditierung erbracht werden dürfen
    • bei Begutachtungen im Rahmen von Akkreditierungsverfahren alle Unterlagen von Verfahren, für die eine Zertifizierungsstelle für Personen  akkreditiert ist, von Akkreditierung Austria begutachtet werden, da diese nur mehr im Rahmen der Akkreditierung erbracht werden dürfen (auch wenn diese z.B. keine Akkreditierungszeichen tragen), das beinhaltet alle akkreditierungsrelevanten Aspekte.
    • Beschwerden in dieser Hinsicht ausführlichst nachgegangen wird und bei Zuwiderhandeln entsprechende Maßnahmen von Akkreditierung Austria getroffen werden.
    • Zertifizierungsstellen von Personen werden regelmäßig zum Status der Umstellung Akkreditierung Austria informieren müssen.

        Die Umsetzung der Forderung wird durch Aufnahme in einen verpflichtend 
        anwendbaren Leitfaden der Akkreditierung Austria erfolgen.

Die Beschlüsse
von ILAC sind unter http://ilac.org/publications-and-resources/ga-resolutions/ und
von IAF sind unter http://www.iaf.nu/upFiles/VancouverGAResolutions_Final.pdf
verfügbar.

72. Einbindung interessierter Kreise bei relevanten Änderungen der Anforderungsdokumente (20171121)

Akkreditierung Austria wird ab sofort interessierten Kreisen bei geplanten Änderungen mit größeren Auswirkungen auf akkreditierte Konformitätsbewertungsstellen die Änderungen in einem eigenen Unterverzeichnis der Homepage von Akkreditierung Austria https://www.bmwfw.gv.at/TechnikUndVermessung/Akkreditierung/Seiten/geplante-%C3%84nderungen.aspx
zur allfälligen Stellungnahme zur Verfügung stellen.

Es wird davon ausgegangen, dass interessierte Kreise regelmäßig die Homepage der Akkreditierung Austria besuchen. Daher wird keine andersartige Verständigung als die Veröffentlichung im angeführten Unterverzeichnis stattfinden.

71. Überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20170929)

Der Leitfaden
- Leitfaden L05_Akkreditierungserfordernisse_V07_20170929

sowie die Arbeitsdokumente
- A14_Nichtkonformitäten-Kurzbericht-abschließende Beurteilung_V09_20170929

wurden aufgrund von Rückmeldungen von Begutachtern erneut überarbeitet.
Damit ersetzen diese Dokumente die Vorversionen und sind ab sofort anwendbar.

In Bezug auf die Verwendung des A14 durch Begutachtungsteams wird darauf hingewiesen, dass ab sofort keine schriftliche Rückmeldung der Konformitäts-bewertungsstelle (KBS) zur geplanten Behebung der Nichtkonformitäten mehr erforderlich ist (ehemaliger Verständnis-check). Zumal damit kein Grund mehr besteht von der KBS Eintragungen im A14 vor der gesetzlichen Erledigungsfrist einzufordern ist das in den Punkten 1, 2, 3 vollständig ausgefüllte A14 am Begutachtungsende zu unterschreiben und in eingescannter Form als pdf-File vom LSV spätestens am nächsten Kalendertag an Akkreditierung Austria zu übermitteln.

Die Analyse der Ursachen und Auswirkungen ist gemeinsam mit den davon abgeleiteten getroffenen Behebungsmaßnahmen binnen der gesetzlichen Frist von der KBS zu übermitteln und durch das Begutachtungsteam zu bewerten.

70. Überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20170913)

Der Leitfaden
- Leitfaden L13_Jahresberichte_V12b_20170913 (keine inhaltlichen Änderungen)

sowie die Arbeitsdokumente
- A04_Begutachtungsplan_V08_20170913
- A05_Begutachtungskriterien_V01_20170913
- A14_Verbesserungsmaßnahmen-Kurzbericht-abschließende Beurteilung_V08_20170913
- A16_Begutachtungsbericht 17025 V2005_V14a_20170913
- A18_Begutachtungsbericht 17021 V2015-1_V08_20170913
- A19_Begutachtungsbericht 17024 V2012_V03a_20170913
- A21_Begutachtungsbericht 15189 V2012_V07_20170913
- A31_Begutachtungsbericht 17020 V2012_V08a_20170913
- A32_Begutachtungsbericht 17065 V2012_V04_20170913
- A33_Begutachtungsbericht 14065 V2013_V03a_20170913

wurden aufgrund von Findings bei der EA Peer Evaluierung 2017 überarbeitet.
Damit ersetzen diese Dokumente die Vorversionen und sind ab sofort anwendbar.

Für allfällige Rückfragen seitens der Begutachter von Akkreditierung Austria über die Anwendung des neuen Arbeitsdokumentes A05 sowie A14 steht Hr. Dipl.-Ing. Heinz Tömböl (+43-(0)1-71100-808261) gerne zur Verfügung.

69. Umstellung auf ISO 17034:2016 (20170828)

siehe auch NEWS Nr. 61 unten

Gemäß der ILAC Resolution GA 20.14 der ILAC General Assembly 2016 (New Delhi)

"As a result of the publication of ISO 17034 in November 2016, replacing ISO Guide 34:2009, the General Assembly endorses the recommendation from the AIC, that accreditation of reference material producers be conducted in accordance with ISO 17034 and that an implementation period of 3 years be adopted."

wurde eine dreijährige Umstellungszeit nach dem Publikationsdatum der ISO/IEC 17034:2016 für alle Referenzmaterialhersteller, die nach dem ISÓ Guide 34:2009  akkreditiert sind, festgelegt.
Das bedeutet, dass bis spätestens dann alle akkreditierten Referenzmaterialhersteller die Anforderungen der ISO 17034:2016 erfüllen müssen, die vollständige Erfüllung den nationalen Akkreditierungsstellen nachgewiesen haben und auch von den nationalen Akkreditierungsstellen dafür akkreditiert sein müssen.

Daher wird Akkreditierung Austria

  • um zusätzliche Begutachtungen für Konformitätsbewertungsstellen zu vermeiden und bis Ende der Übergangsfrist alle Referenzmaterialhersteller  bescheidmäßig umstellen zu können
  • nach Schulung von Mitarbeitern der Akkreditierung Austria durch EA und anschließender Schulung der Begutachter von Akkreditierung Austria

für die Umstellung bereits gemäß ISO Guide 34:2009 akkreditierter Referenzmaterialhersteller auf die ISO 17034:2016  folgendermaßen verfahren:

Zwölf Monate nach dem Publikationsdatum der englischen Originalversion der ISO/IEC 17034:2016 - also effektiv ab 01.11.2017 - wird im Rahmen der regulär geplanten Akkreditierungsbegutachtungen nur mehr gemäß der neuen Anforderungsnorm ISO 17034:2016 begutachtet.

Neuanträge auf Akkreditierung als Referenzmaterialhersteller:
Sechs Monate nach dem Publikationsdatum der englischen Originalversion der ISO 17034:2016 - also effektiv ab dem 01.05.2017 - werden Akkreditierungsbegutachtungen nur mehr nach der neuen Anforderungsnorm ISO 17034:2016 durchgeführt.

68. Überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20170712)

Der Leitfaden
- Leitfaden L12_Handbuch für Sachverständige_V07_20170712

sowie die Arbeitsdokumente
- A16_Begutachtungsbericht 17025 V2005_V14_20170712
- A19_Begutachtungsbericht 17024 V2012_V03_20170712
- A31_Begutachtungsbericht 17020 V2012_V08_20170712
- A33_Begutachtungsbericht 14065 V2013_V03_20170712

wurden aufgrund von Findings bei der EA Peer Evaluierung 2017 überarbeitet.
Damit ersetzen diese Dokumente die Vorversionen und sind ab sofort anwendbar.

67. Umstellung auf EN ISO/IEC 17025:201X (20170620)

Gemäß der ILAC Resolution GA 20.15 der ILAC General Assembly 2016 (New Delhi)

"As the revised version of ISO/IEC 17025 is scheduled for publication in 2017, the General Assembly endorses the recommendation of the AIC that a transition period of 3 years from the date of publication be adopted. At the end of the transition period, accreditation of a laboratory to ISO/IEC 17025:2005 will not be recognised under the ILAC Arrangement."

wurde eine dreijährige Umstellungszeit nach dem Publikationsdatum EN ISO/IEC 17025:201X für alle Prüfstellen, die nach EN ISO/IEC 17025:2005 akkreditiert sind, festgelegt.
Das bedeutet, dass bis spätestens dann alle akkreditierten Prüfstellen die Anforderungen der EN ISO/IEC 17025:201X erfüllen müssen, die vollständige Erfüllung den nationalen Akkreditierungsstellen nachgewiesen haben und auch von den nationalen Akkreditierungsstellen dafür akkreditiert sein müssen.

Daher wird Akkreditierung Austria

  • um zusätzliche Begutachtungen für Konformitätsbewertungsstellen zu vermeiden und bis Ende der Übergangsfrist alle Prüfstellen bescheidmäßig umstellen zu können
  • nach Schulung von Mitarbeitern der Akkreditierung Austria durch EA und anschließender Schulung der Begutachter von Akkreditierung Austria

für die Umstellung bereits gemäß EN ISO/IEC 17025:2005 akkreditierter Prüfstellen auf die EN ISO/IEC 17025:201X  folgendermaßen verfahren:

Zwölf Monate nach dem Publikationsdatum der englischen Originalversion der EN ISO/IEC 17025:201X wird - im Rahmen der regulär geplanten Akkreditierungsbegutachtungen - nur mehr gemäß der neuen Anforderungsnorm EN ISO/IEC 17025:201X begutachtet.

Das bedeutet für akkreditierte Prüfstellen, dass sie unmittelbar nach der Publikation der EN ISO/IEC 17025:201X ihre Prozesse und Dokumentation anpassen müssen.

Neuanträge auf Akkreditierung als Prüfstelle:
Sechs Monate nach dem Publikationsdatum der englischen Originalversion der EN ISO/IEC 17025:201X werden Akkreditierungsbegutachtungen nur mehr nach der neuen Anforderungsnorm EN ISO/IEC 17025:201X durchgeführt.

66. Weitere Änderungen, die sich aus Findings der EA Peer Evaluierung von Akkreditierung Austria im Jänner 2017 ableiten sowie daraus resultierende überarbeitete Vorgehensweise der Akkreditierung Austria (20170605)

Zwischen 08-13.01.2017 sowie 15-19.05.2017 fand die EA Peer Evaluierung von Akkreditierung Austria durch zehn Peer Evaluatoren ausländischer Akkreditierungsstellen im Ausmaß von 52 Manntagen statt.

Aufgrund von Findings wurden folgende für Begutachter der Akkreditierung Austria und akkreditierte Konformitätsbewertungsstellen Änderungen erforderlich:

Es wird ab sofort optional eine neue erste Seite bei den Akkreditierungsumfängen eingefügt. Damit soll

  1. vielfachen Anfragen von KBS, die um Nennung von Anforderungsdokumenten im Akkreditierungsumfang aufgrund von Kundenanforderungen ersuchen, abgedeckt werden und
  2. den Begutachtern von Akkreditierung Austria Hilfestellung über die  unbedingt zu begutachtenden internationalen Anforderungen zur Verfügung gestellt werden.

Damit wurden in der Akkreditierungs-Datenbank Änderungen erforderlich, die sich auch in den KSI-Dateien, die den Konformitätsbewertungsstellen sowie Begutachtern von Akkreditierung Austria zur Verfügung gestellt werden, niederschlagen.

Es mögen bitte ab sofort weder die zuständigen KSI-Verantwortlichen in den akkreditierten Konformitätsbewertungsstellen noch die Begutachter von Akkreditierung Austria

  • die Level 3 (gemäß EA-1/06) Anforderungsnormen (wie z.B.: EN ISO/IEC 17025:2005, 17020:2012, 17021-1:2015, 17065:2012, ....)
  • die weitere Anforderungsdokumente des Levels 4 bez. sonstige, weitere Anforderungsdokumente

in den KSI-Dateien diese Dokumente nicht als zurückgezogen markieren.

Diese Dokumente sind nur für die neue erste Seite der Akkreditierungsumfänge relevant und verursachen keine Mehrkosten für die KBS. Die KBS werden ersucht auch keine allfälligen zusätzlichen Anforderungsdokumente selbst einzutragen.
Begutachter von Akkreditierung Austria werden erst nach entsprechender Schulung im Jahr 2018 ersucht zusätzliche Anforderungsdokumente einzutragen.

65. Weitere Änderungen, die sich aus Findings der EA Peer Evaluierung von Akkreditierung Austria im Jänner 2017 ableiten sowie daraus resultierende überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20170517)

Zwischen 08-13.01.2017 fand der erste Teil der EA Peer Evaluierung von Akkreditierung Austria durch acht Peer Evaluatoren ausländischer Akkreditierungsstellen statt.

Aufgrund von Findings wurden folgende Änderungen erforderlich:

1. Einteilung des Umfanges von Kalibrierstellen
Es wurde eine feinere Unterteilung der Messgrößen in den Akkreditierungsumfängen von Kalibrierstellen gemeinsam mit dem BEV-PTP erarbeitet. Diese Änderung des Akkreditierungsumfanges wird demnächst allen Kalibrierstellen durch zeitlich möglichst nah zusammenliegende Bescheidsänderungen von Amts wegen vorgeschrieben werden.
Ab dem Datum der erfolgten Bescheidsänderung von akkreditierten Kalibrierstellen sind Eignungsprüfungen gemäß dieser geänderten Akkreditierungsumfänge von den Kalibrierstellen zu planen und durchzuführen.

Gleichzeitig wurden die Kompetenzgebiete der für Akkreditierung Austria tätigen Sachverständigen für Kalibrierstellen der geänderten Einteilung der Messgrößen angepasst.

2.  Änderungen finden sich im überarbeiteten Dokument der Akkreditierung Austria
- Leitfaden L05_Akkreditierungserfordernisse_V06_20170517
Damit ersetzt dieses Dokument die Vorversion und ist ab sofort anwendbar.

Weitere erforderliche Anpassungen folgen.

64. Dokumente der Akkreditierung Austria sowie Internal market EU-EG Verordnungen-Richtlinien überarbeitet (20170512)

Die Leitfäden
- Leitfaden L02_SV-M_Administriative Regeln für Sachverständige_V07a_20170512
- Leitfaden L19_Standorte und Schlüsseltätigkeiten_V06_20170512
sowie das Arbeitsdokument
- A16_Begutachtungsbericht 17025 V2005_V13_20170512
wurden überarbeitet.
Damit ersetzen diese Dokumente die Vorversionen und sind ab sofort anwendbar.

Gemeinsam mit den notifizierenden Behörden wurde
- Internal Market EU-EG  Verordnungen-Richtlinien_20170512
  überarbeitet & neu festgelegt &
- Internal Market EG Richtlinie Interoperabilität Eisenbahnsysteme gem. 
   2008-57_20170512
  wurde neu hinzugefügt.
Verfügbar unter
https://cms.bmwfw.gv.at/TechnikUndVermessung/Akkreditierung/Seiten/AkkreditierungsverfahrenPIZ.aspx

63. Änderungen, die sich aus Findings der der EA Peer Evaluierung von Akkreditierung Austria im Jänner 2017,   ableiten sowie daraus resultierende überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20170418)

Zwischen 08-13.01.2017 fand der erste Teil der EA Peer Evaluierung von Akkreditierung Austria durch acht Peer Evaluatoren ausländischer Akkreditierungsstellen statt.

Aufgrund von Findings wurden folgende Änderungen erforderlich:

1. messtechnische Rückführung
Es wurde die Politik zur messtechnischen Rückführung, veröffentlicht unter https://www.bmwfw.gv.at/TechnikUndVermessung/Akkreditierung/Seiten/AkkreditierungsverfahrenPIZ.aspx strikt an die internationalen Anforderungen angepasst. Konformitätsbewertungsstellen, die für Verfahren eine messtechnische Rückführung benötigen, können daher diese ausschließlich gemäß ILAC P10:2013 nachweisen.

Das bedeutet, dass ab sofort bei Begutachtungen von Konformitätsbewertungs-stellen eine Rückführung via österreichische Eichstellen nicht mehr akzeptiert wird.

2.  Weitere Änderungen finden sich in den überarbeiteten Dokumente der Akkreditierung Austria
- Leitfaden L12_Handbuch für Sachverständige_V06_20170418
- Leitfaden L26_Eignungsprüfungen_V06_20170418
- Arbeitsdokument A04_Begutachtungsplan_V07_20170418
Damit ersetzen diese Dokumente die Vorversionen und sind ab sofort anwendbar.

Weitere erforderliche Anpassungen folgen.

62. Überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20161222)

Die Leitfäden
- Leitfaden L05_Akkreditierungserfordernisse_V05_20161222
- Leitfaden L12_Handbuch für Sachverständige_V05_20161222
- Leitfaden L13_Jahresberichte_V12a_20161222
wurden überarbeitet.
Damit ersetzen diese Dokumente die Vorversionen und sind ab sofort anwendbar.

61.Entscheidungen der IAF und ILAC General Assemblies  (20161107)

Bei den General Assemblies von IAF und ILAC, die vom 02-04.11.2016 in Neu Dehli stattfanden, wurden folgende, für akkreditierte Konformitätsbewertungsstellen und interessierte Kreise relevante Entscheidungen getroffen:

ILAC Resolution GA 20.15 - EN ISO/IEC 17025:2017:
Die Übergangsfrist beträgt 3 Jahre nach Publikation der englischen ISO/IEC Norm, bis dahin haben alle akkreditierten Konformitätsbewertungsstellen bescheidgemäß nach der neuen Norm akkreditiert zu werden.
Daher werden ab 01.01.2019 werden  Akkreditierungsbegutachtungen von Akkreditierung Austria ausschließlich auf Basis der EN ISO/IEC 17025:2017 durchgeführt werden. 

ILAC Resolution GA 20.14 - ISO 17034:2016:
Die am 01.11.2016 erschienenen Norm wurde von ILAC als akkreditierungs-relevanter Level 3 Standard beschlossen, Akkreditierungen gemäß dem ISO Guide 34:2009 werden per 31.10.2019 ungültig.
Nach entsprechender Veröffentlichung durch CEN & in der Gazette der Europäischen Union wird eine entsprechende Akkreditierung seitens Akkreditierung Austria angeboten, ab 01.07.2017 werden alle Akkreditierungsbegutachtungen gemäß der neuen Norm durchgeführt werden. 

IAF Resolution 2016-17 für Zertifizierungsstellen von Managementsystemen in Bezug auf das verpflichtende Führen von Akkreditierungszeichen bzw. schriftlicher Hinweise auf die Akkreditierung:
Für Zertifizierungsstellen von Managementsystemen, die durch Akkreditierung Austria akkreditiert sind, ergibt sich dadurch keine Änderung, da bereits durch die Akkreditierungszeichenverordnung AkkZV 2013 das Führen des Akkreditierungszeichens bzw. schriftlicher gleichwertiger Hinweise auf die Akkreditierung auf Zertifikaten verpflichtend vorgeschrieben war.

Joint General Assembly (IAF+ILAC) Resolution 1- EN ISO/IEC 17011:2017:
Die Übergangsfrist beträgt 3 Jahre nach Publikation der englischen ISO/IEC Norm. Wiewohl diese Norm nur von Akkreditierung Austria als österreichischer nationaler Akkreditierungsstelle zu erfüllen ist sind damit aufgrund geänderter Anforderungen auch akkreditierte Konformitätsbewertungsstellen indirekt betroffen. Genauere Informationen folgen.  

60. Überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20161021)

Die Leitfäden
- Leitfaden L08_Anwendung 17021-1 V2015_V09_20161021
     Grund: Anpassung an die Anforderungen des IAF MD17:2015
- Leitfaden L13_Jahresberichte_V12_20161021
- Leitfaden L13_Jahresberichte-Vorlagen_V04_20161021
    Grund: geringfügige Anpassung an die Anforderungen des IAF MD15:2014 sowie
               Klarstellung der von jeder akkreditierten Konformitätsbewertungsstelle 
               zu übermittelnden und im Jahresbericht aufzunehmenden Meldungen

wurden überarbeitet.
Damit ersetzen diese Dokumente die Vorversionen und sind ab sofort anwendbar.

59. Politik zum Übergang von EN ISO 13485:2003 zu EN ISO 13485:2016 (20161017)

Aufgrund der Veröffentlichung der EN ISO 13485:2016 im März 2016

  • ist bei der erstmaligen Beantragung der EN ISO 13485 ab sofort der Nachweis der Erfüllung der EN ISO 13485:2016 den Sachverständigen von Akkreditierung Austria nachzuweisen
  • haben bereits gemäß der EN ISO 13485:2003 (Ausgabedatum 01.11.2012)akkreditierte Zertifizierungsstellen von Managementsystemen bei den regulären Office- Begutachtungen ab spätestens 01.07.2017 die Kompetenz gemäß EN ISO 13485:2016 nachzuweisen

Bis zum 28.02.2019 haben betroffene akkreditierten Zertifizierungsstellen für Managementsysteme für die EN ISO 13485:2016 akkreditiert zu sein, danach wird eine Akkreditierung gemäß EN ISO 13485:2003 (Ausgabedatum 01.11.2012) ungültig und aus den Akkreditierungsumfängen gestrichen.

Damit werden die Anforderungen des Beschlusses der IAF General Assembly 2015-13 umgesetzt, der eine dreijährige Übergangsfrist nach Veröffentlichungsdatum (also bis Februar 2019) vorgibt.

58. Überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20160908)

Die Leitfäden
- Leitfaden L01_Begutachter in Akkreditierungsverfahren_V06_20160901
- Leitfaden L08_Anwendung 17021-1 V2015_V08_20160908
- Arbeitsdokument A02_Beurteilung von Begutachtern_V08a_20160908
wurden überarbeitet.
Damit ersetzen diese Dokumente die Vorversionen und sind ab sofort anwendbar.

57. Notifizerung gemäß der Richtlinien 2016/425/EU sowie 2016/426/EU (20160824)

In Absprache mit und nach Zustimmung durch die zuständige österreichische notifizierende Behörde für die Richtlinien 2016/425/EU (Persönliche Schutzausrüstungen) sowie 2016/426/EU (Geräte zur Verbrennung gasförmiger Brennstoffe), BMWFW I/5, wird festgelegt, dass für eine Akkreditierung zum Zweck der nachfolgenden Notifizierung dieser Richtlinien eine Akkreditierung als Zertifizierungsstelle für Produkte, Prozesse und Dienstleistungen gemäß der harmonisierten Anforderungsnorm EN ISO/IEC 17065:2012 für alle Module erforderlich ist. Ab sofort können Anträge auf Akkreditierung dieser beiden Richtlinien gestellt werden.

56. Warnung vor Kalibrierscheinen für Referenz-gase/gasmischungen von akkreditierten Kalibrierstellen, die nicht den Anforderungen der Akkreditierung genügen (20160615)

nicht mehr relevant (20161215).

55. ÖVGW-Richtlinien im Umfang von Prüf- und Inspektionsstellen (20160601)

Bei den ÖVGW-Richtlinien handelt es sich zumeist (QS, PG,PW-Dokumente) um Vorgabedokumente für die Zuerkennung eines Gütezeichens, das nur von der Zertifizierungsstelle selbst vergeben werden kann. In diesen Dokumenten wird stets auf einschlägige Normen verwiesen, nach welchen die erforderlichen Prüfungen/Inspektionen konkret durchzuführen sind. Nur für die letztgenannten Dokumente kann eine Prüf-/Inspektionsstelle akkreditiert werden, nicht aber für die Qualitätsstandards des ÖVGW.

Das wird auch vom ÖVGW so gesehen, der nach eigener Aussage im Falle einer Unterauftragsvergabe nur überprüft, ob die jeweils anzuwendenden Normen im Akkreditierungsumfang des Unterauftragnehmers sind, nicht jedoch die ÖVGW-Dokumente.

Daher wurde von Akkreditierung Austria am 22.5.2016 beschlossen, ÖVGW-Dokumente künftig grundsätzlich nicht mehr zu akkreditieren und die in den Akkreditierungsumfängen von Prüf- und Inspektionsstellen enthaltenen ÖVGW-Dokumente im Zuge der nächsten Bescheidänderung von Amts wegen zurückzuziehen.

In Ausnahmefällen sind in ÖVGW-Dokumenten Prüfverfahren explizit beschrieben, zu denen es (noch) keine nationalen oder internationalen Normen gibt. In diesem Fall könnte eine Akkreditierung eingeschränkt auf genau dieses Verfahren erfolgen. Das wäre Akkreditierung Austria gesondert nachzuweisen.
Das gilt jedoch nicht, wenn zusätzliche Vorgaben oder Anforderungen der Zertifizierungsstelle zu Prüfungen, die sonst aber nach Normen durchgeführt werden, beschrieben sind. In diesem Fall wäre eine Akkreditierung nur für das Normverfahren möglich, die Einhaltung zusätzlicher Anforderungen sollten dann Vertragsbestand des Unterauftragnehmers mit dem Zertifizierer sein.

54. Änderung der telefonischen Erreichbarkeit von Mitarbeitern der Akkreditierung Austria (20160527)

Aufgrund einer Änderung des Telefonsystems im gesamten BMWFW sind die Mitarbeiter der Akkreditierung Austria ab sofort telefonisch durch Voranstellen von 80 vor die bisherigen Telefon-Durchwahlklappen erreichbar, also beispielsweise statt +43 1 71100 - 8256 nunmehr +43 1 71100 - 808256.

53. Politik zur Anwendung des IAF MD5:2015 (20160429)

Für alle Begutachtungen von Stellen, die Managementsysteme auditieren und zertifizieren und die im Akkreditierungsumfang die ISO 9001 und/oder ISO 14001 beinhaltet haben, sind ab 01.05.2016 von den Sachverständigen der Akkreditierung Austria die Anforderungen des verpflichtend anzuwendenden IAF Leitfadens IAF MD5:2015 "Determination of audit time of Quality and Environmental Management Systems" zu begutachten um den IAF Anforderungen nachzukommen. 

52. Klarstellung Verrechnung gruppierter Verfahren im Akkreditierungsumfang (20160429)

Von Akkreditierung Austria wurde eine Ungleichbehandlung von Konformitätsbewertungsstellen festgestellt. So bezahlten einige Konformitätsbewertungsstellen aufgrund einer unzulässigen Gruppierung weniger hohe Gebühren als andere Konformitätsbewertungsstellen mit vergleichbarem Akkreditierungsumfang.
Daher werden bei den ab 01.07.2016 freigegebenen Akkreditierungsumfängen von Prüf- und Inspektionsstellen die Kosten gemäß Akkreditierungsgebührenverordnung für jede Zeile im Akkreditierungsumfang separat verrechnet werden.

51. Überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20160229)

Die Leitfäden
- Leitfaden L04_Akkreditierungszeichen und schriftliche Hinweise auf 
     Akkreditierung_V05_20160229_bf
- Leitfaden L05_Akkreditierungserfordernisse_V04_20160229_bf
- Leitfaden L12_Handbuch für Sachverständige_V04_20160229_bf
- Leitfaden L19 _Standorte & Schlüsseltätigkeiten_V05_20160229_bf

wurde überarbeitet.

50. Überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20160114)

Der Leitfaden L02_SV-M_Administriative Regeln für Sachverständige_V07_ 20160114 (pdf) wurde geringfügig adaptiert,

fast alle Arbeitsdokumente für Sachverständige der Akkreditierung Austria wurden  aktualisiert und sind ab sofort bei Begutachtungen zu verwenden.

49. Überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20151203)

Der 
- Leitfaden L13_Jahresberichte_V03_20151203 (pdf)
- Leitfaden L13_Jahresberichte-Vorlagen_V03_20151203 (xls)
- Leitfaden L13_Jahresbericht 2015 Vorlage Fachgebietszuordnung_  
       V01_20151203 (xls)

wurden überarbeitet bzw. neu herausgegeben.

Die Jahresberichte für das Kalenderjahr 2015 sind bereits gemäß dieser Dokumente zu übermitteln.

48. akkreditierte Zertifizierungsstellen für Managementsysteme dürfen Zertifizierungen für Verfahren, für die Sie akkreditiert sind, nur mehr im Rahmen der Akkreditierung erbringen (20151203)

Am 06.11.2015 hat die IAF General Assembly beschlossen und von der EA General Assembly am 26.11.2015 bestätigt, dass akkreditierte Zertifizierungsstellen für Managementsysteme Zertifizierungen von Verfahren, für die Sie akkreditiert sind, nur mehr im Rahmen der Akkreditierung erbringen dürfen:

IAF Resolution 2015–14 – (Agenda Item 10) Non-Accredited Certification Where the MS CB is Accredited for the Same Scope - The General Assembly, acting on the recommendation of the Technical Committee, resolved that IAF Accreditation Body members shall have legally enforceable arrangements with their accredited CABs that prevents the CAB from issuing non-accredited management systems certificates in scopes for which they are accredited.
The General Assembly further agreed that the transition period will be one year from the date of endorsement.

Die Umsetzung der Forderung wird durch Aufnahme in einen verpflichtend anwendbaren Leitfaden der Akkreditierung Austria erfolgen.

Praktisch bedeutet das, dass ab 06.11.2016

  • alle Verfahren einer akkreditierten Zertifizierungsstelle für Managementsysteme, für die diese akkreditiert ist, ausschließlich im Rahmen der Akkreditierung erbracht werden dürfen
  • bei Begutachtungen im Rahmen von Akkreditierungsverfahren alle Unterlagen von Verfahren, für die eine Zertifizierungsstelle für Managementsysteme akkreditiert ist, von Akkreditierung Austria begutachtet werden, da diese nur mehr im Rahmen der Akkreditierung erbracht werden dürfen (auch wenn diese z.B. Akkreditierungszeichen tragen), das beinhaltet alle akkreditierungsrelevanten Aspekte (inklusive Beratungsdienstleistungen; Einhaltung der Mindestauditzeitanforderungen der IAF wie u.a.: IAF MD5, MD11; Unparteilichkeit; Unabhängigkeit; ......).
  • Beschwerden in dieser Hinsicht ausführlichst nachgegangen wird und bei Zuwiderhandeln entsprechende Maßnahmen von Akkreditierung Austria getroffen werden.

47. Trennung der Prüf-& Inspektionsstellen in separate Prüfstellen und Inspektionsstellen (20151005)

Ab sofort wird ab der Einleitung von Begutachtungen von Konformitätsbewertungs-stellen, die sowohl als Prüf- als auch als Inspektionsstellen akkreditiert sind, die Verfahren getrennt als Prüfstellen und Inspektionsstellen abgewickelt (separate Bestellungen von Sachverständigen, Begutachtungsberichte, Verbesserungs-maßnahmen, Parteiengehöre, Bescheide).

Für die Trennung sprechen diverse Gründe, insbesondere:

  • Gleichbehandlung mit den nur für eine Akkreditierungsart (nur als Prüfstelle oder nur als Inspektionsstelle) akkreditierten Konformitätsbewertungsstellen
  • Vorbereitung auf eine allenfalls zukünftig unterschiedliche Begutachtungsfrequenz
  • Vorteile für Akkreditierung Austria trotz des erforderlichen administrativen Mehraufwands
  • international übliche Vorgehensweise

Die Begutachtungen einer akkreditierten Prüfstelle & Inspektionsstelle kann bei Bedarf weiterhin zeitnah, jedoch getrennt erfolgen.

46. Rechtsperson (20150915)

Ab sofort werden alle Bescheide aus juristischen Gründen sowie Einhaltung der EN ISO/IEC 17011:2004 auf die Rechtsperson ausgestellt und nicht mehr auf den effektiv akkreditierten Teilbereich (nur die Rechtsperson kann zur Rechenschaft gezogen werden).

Die effektiv akkreditierte Bereich wird danach angeführt.

Diese Anpassung erlaubt bei großen & komplexen akkreditierten Konformitäts-bewertungsstellen auch, dass für unterschiedliche, akkreditierte Teilbereiche zukünftig nur mehr der geänderte Teilbereich angepasst wird und damit erheblicher Kontrollaufwand bei den akkreditierten Konformitätsbewertungsstellen eingespart wird.

Die Anpassung der Arbeitsdokumente erfolgt sukzessive.

45. Überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20151005)

Der am 22.09.2015 veröffentlichte Leitfaden zur Deponieverordnung wurde wegen eines Kopierfehlers adaptiert als
- Leitfaden L30_Deponieverordnung_V02_20151005 
herausgegeben.

44. Überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20150922)

Zur Klarstellung der Anforderungen an Inspektionsstellen, die für Tätigkeiten im Rahmen der Deponieverordnung 2008 i.g.F. akkreditiert werden wollen wurde der neue
- Leitfaden L30_Deponieverordnung_V01_20150922 
erarbeitet.

43. Überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20150901)

Der überarbeitete
- Leitfaden L12_Handbuch für Sachverständige_V03_20150901

sowie
die Arbeitsdokumente
- A16_Begutachtungsbericht 17025 V2005_V11_20150901
- A33_Begutachtungsbericht 14065 V2013_V01_20150901

wurden freigegeben,

die Leitfäden
- Leitfaden L03_Akkreditierungsfähigkeit von Kompetenzen von Personen_V3
     (mit EA-1/22:2014 klargestellt)
- Leitfaden L07_Akkreditierungserfordernisse 45011 - Zertifizierungsstelle für
  Produkte_V07_20121219
     (Umstellung aller Stellen auf ISO/IEC 17065:2012 ist erfolgt)
- Leitfaden L11 für die Durchführung von Vor-Ort-Begutachtungen (Witness-Audits)
  _V2 (im Leitfaden L12 inkludiert)
- Leitfaden L18_Computer_V03_20121219 (veraltet)
wurden ersatzlos eingezogen.

42. Überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20150701)

Der Leitfaden
- Leitfaden L05_Akkreditierungserfordernisse_V03_20150701
sowie die Arbeitsdokumente
- Kalibrierschein_MUSTER_V02_20150701
wurden überarbeitet,

das Arbeitsdokument
- A22_Feedback von KBS zu Begutachtungen_V01_20150701
wurde neu erstellt.
Bei Bestellung von Begutachtern/Begutachtungsteams ab 01.07.2015 wird von der Konformitätsbewertungsstelle eine Rückmeldung gemäß dem Dokument zu stattgefundenen "Akkreditierungs"-Begutachtungen erwartet, das am besten direkt im Anschluss an die stattgefundene Begutachtung, spätestens jedoch mit Abschluss der Übermittlung der Verbesserungsmaßnahmen an den/die (L)SV, an den Leiter der Akkreditierung Austria zu übermitteln ist.

41. Übergang zu ISO/TS 22003:2013 und Anwendung IAF MD16:2015 (20150701)

Der informative IAF-Leitfaden "ID08_IAF Informative Document for the Transition of Food Safety Management System Accreditation to ISO/TS 22003:2013 from ISO/TS 22003:2007 wird seitens Akkreditierung Austria so ausgelegt, dass
- bei Erstakkreditierungen nach der Veröffentlichung ausschließlich die ISO/IEC
22003:2013 zur Anwendung gelangt (Pkt. 3.)
- bei bereits akkreditierten Zertifizierungsstellen von Managementsystemen
in den regulären Office-Audits ab spätestens 01.01.2016 die Anforderungen der
ISO/TS 22003:2013 begutachtet werden (Pkt. 3.3)
- die Umsetzung der Anforderungen sollte im Rahmen der regulären Überwachungen erfolgen, sodass zusätzliche Begutachtungen durch Akkreditierung Austria möglichst vermieden werden (Pkt. 4.)

Die Punkte 5., 6. und 7. werden wie im Leitfaden angeführt umgesetzt.

Akkreditierung Austria wird mit 01.10.2015 beginnen die Anforderungen des IAF MD16:2015 bei Begutachtungen im Bereich FSMS anzuwenden.

40. Übergang zu ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 (20150421)

Es wurde der Leitfaden "L08a_Überleitung zu ISO 9001V2015 & ISO 14001V2015_V01_20150421" zur Klarstellung für die betroffenen Zertitifzierungsstellen neben der unter NEWS Punkt 36. angeführten Vorgehensweise erstellt.

39. Anwendung der IAF Leitfäden IAF-MD8:2015 und IAF-MD9:2015 für Medizinprodukte sowie
Überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20150414)

Zertifizierungsstellen für Managementsysteme haben ab 01.07.2015 die Anforderungen des IAF MD 9:2015 bei Audits anzuwenden,
Begutachtungen der für die Norm EN ISO 13485 akkreditierten Konformitätsbewertungsstellen durch Akkreditierung Austria werden ab den gleichen Zeitpunkt unter Verwendung des IAF.MD 8:2015 durchgeführt.

Der Leitfaden
- L26_Eignungsprüfungen_V05_20150421
sowie die Arbeitsdokumente
- A16_Begutachtungsbericht 17025 V2005_V10_20150421
- A18_Begutachtungsbericht 17021 V2011_V06_20150421
- A21_Begutachtungsbericht 15189 V2012_V05_20150421
- A32_Begutachtungsbericht 17065 V2012_V02a_20150421
wurden überarbeitet.

38. KSI-Datei Lauffähigkeit (20150331)

Es wird darauf hingewiesen, dass das aktuell bereitgestellte KSI-Programm KSI_A02_2015.mde nun auf fast allen 32-bit-Systemen lauffähig ist und auch unter MS Office 2013 funktioniert. Die Version KSI_64_2015.mde wurde auch erfolgreich auf 64-bit Systemen getestet.

37. Übergang zu ISO/IEC 17021-1:2015 (20150311)

Der informative IAF-Leitfaden "ID11_Information on the Transition of Management System Accreditation to ISO/IEC 17021-1:2015 from ISO/IEC 17021:2011" wird seitens Akkreditierung Austria so ausgelegt, dass
- bei Erstakkreditierungen nach der Veröffentlichung ausschließlich die ISO/IEC
  17021-1:2015 zur Anwendung gelangt (Pkt. 3.1)
- bei bereits akkreditierten Zertifizierungsstellen von Managementsystemen
  in den regulären Office-Audits ab spätestens 01.01.2016 die Anforderungen der
  ISO/IEC 17021-1:2015 begutachtet werden (Pkt. 3.2)
Die Punkte 3.3, 4, 5 und 6 werden wie im Leitfaden angeführt umgesetzt.

36. Übergang zu ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 (20150311)

Die informativen IAF-Leitfäden "ID9_Transition Planning Guidance for ISO 9001:2015" sowie "ID10_Transition Planning Guidance for ISO 14001:2015" werden in Bezug auf die Punkte 4.1. und 4.2. für akkreditierte Zertifizierungsstellen für Managementsysteme, die die Normen EN ISO 9001:2008 und EN ISO 14001:2004 (& Cor.1 2009) im Akkreditierungsumfang haben, als verpflichtend anwendbar erklärt.

Gemäß Punkt 4.3 der IAF-Leitfäden sind keine separaten Begutachtungen durch Akkreditierung Austria für den Übergang geplant, d.h. ein Übergang auf die neuen Normen wird bei den nächsten regulären Office-Audit- und darauffolgenden Witness-Audit-Begutachtungen durchgeführt.

Wollen akkreditierte Zertifizierungsstellen für Managementsysteme die beiden Normen früher im Akkreditierungsumfang aufgenommen haben, wird nach dem entsprechenden Antrag ein Office-Audit - mit Fokus auf die Auditoren-Kompetenz, Verständnis des Risikoansatzes, Übergangsregelungen und erforderliche Änderungen - durchgeführt, eventuell auch ein Witness-Audit/neuer Norm.

35. Überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20150311) - Trennung Bestellungen Office-Audit von Witness-Audits, neue Kostensätze für die Vor-/Nachbereitung abhängig von Begutachtungsdauer

Der Leitfaden "L02_SV-M_Administriative Regeln für Sachverständige" wurde überarbeitet.

Die Änderung der Kostensätze für die Vor-/Nachbegutachtung wurde erforderlich, da

  • aufgrund internationaler Forderungen immer mehr Witness-Audits erforderlich werden und
  • dadurch die Witness-Audits immer seltener zeitnah zum Office-Audit durchgeführt werden können und damit u.U. die Berichtslegung verzögert wird
  • Sachverständige, die für das Office-Audit bestellt werden, keine weitere Vor-/ Nachbereitung für ein Witness-Audit verrechnen können (obwohl sie einen Witness-Audit-Bericht verfassen müssen), wohingegen Sachverständige, die nur für Witness-Audits bestellt werden, diese verrechnen können
  • Sachverständige die für ein Office-Audit bestellt waren, keine Vor-/ Nachbereitung für allfällige Nachaudits verrechnen können (obwohl Sie einen zusätzlichen Bericht verfassen müssen)

Daher wird ab sofort bei neuen Bestellungen verrechenbare Kosten für die Vor-/Nachbereitung abhängig von der Begutachtungsdauer vor Ort vorgegeben.

Die Sätze wurden so berechnet, dass die Kosten für Konformitätsbewertungsstellen = Refundierung der Barauslagen von Sachverständigen für die Vor-/Nachbereitung im Durchschnitt - über alle Konformitätsbewertungsstellen bzw. Sachverständige  und für alle Begutachtungen - auf Basis der letzten 18 Monate in etwa gleich bleiben (Abweichung kleiner fünf Prozent) !
Auch im Vergleich zu den bisher gültigen Sätzen von € 800 für Erstakkreditierungs- bzw. Wiederholungsakkreditierung-Begutachtungen sowie € 600 für Überwachungs- bzw. Erweiterungs-Begutachtungen bleibt die Abweichung der Durchschnittssätze  unter fünf Prozent (da Erstakkreditierungs-/Wiederholungsakkreditierungs-Begutachtungen im Durchschnitt 0,4 Tage länger sind als Überwachungs-/Erweiterungsbegutachtungen).


Die Arbeitsdokumente
- A16_Bericht Witness-Audit
- A31_Begutachtungsbericht 17020 V2012
wurden überarbeitet,

das Arbeitsdokument
- A16a_Begutachtungsbericht 17025 V2005+17020 V2012
ersatzlos gestrichen, da nach wie vor die Anforderungen an Prüf- und Inspektionsstellen nicht gleichartig überprüft werden wie bei reinen Prüf- bzw. reinen Inspektionsstellen.
Daher sind bei zukünftigen Begutachtungen einer kombinierten Prüf- und Inspektionsstelle ab sofort zwei separate Begutachtungsberichte mit den aktuellen, zur Verfügung gestellten Berichtsvorlagen zu verfassen !

34.Sektorschemata - Vorgehensweise gemäß EA-1-22 (20150304)

Wie unter Punkt 31. unten ausgeführt, hat eine Evaluierung aller neuen (und bestehenden) Sektorschemata gemäß dem Leitfaden EA-1/22 (Nov. 2014) zu erfolgen.
Nachdem nun erste Evaluierungen gemäß EA-1-22 (Nov. 2014) durchgeführt und Erfahrungen gesammelt wurden hat Akkreditierung Austria eine verpflichtend zu verwendende Checkliste (A08_Checklist EA-1-22, siehe Punkt 32. unten) entwickelt, die die Umsetzung der Anforderungen vereinfachen soll.

33.Überprüfung der Anforderungen an notifizierte Stellen im Rahmen von Akkreditierungsbegutachtungen (20150304)

Nach Rücksprache und mit Einverständnis mit den notifizierenden Behörden im BMWFW hat sich Akkreditierung Austria bereit erklärt im Rahmen von Akkreditierungsbegutachtungen Anforderungen an notifizierte Stellen für NLF-Richtlinien, für die noch keine nationale Umsetzung erfolgt ist, ab sofort zu überprüfen (siehe dazu den unter Punkt 32. unten angeführten Leitfaden L50).
Damit sollen bis Ende 2015 alle Voraussetzungen zur Notifizierung der neuen Richtlinien in den Akkreditierungsumfängen beinhaltet sein, sodass die notifizierenden Behörden sofort nach dem Inkrafttreten der erforderlichen nationalen rechtlichen Umsetzungen zu notifizieren beginnen können.

32.Neue und überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20150304)

Der Leitfaden
 - L25_Risikobasierte Kontrolle Gentechnikfreiheit wurde überarbeitet,
 - L50_Anforderungen an notifizierte Stellen neu erstellt

Die Arbeitsdokumente
 - A08_Checklist EA-1-22
 - A50_Allgemeine Anforderungen an notifizierte Stellen
 - A50a_Spezifische Anforderungen an notifizierte Stellen - EU 305-2011 Art. 46
wurden neu erstellt

und sind unter DOWNLOADS verfügbar.

Folgende Leitfäden wurden entfernt:
 - L07 zur EN 45011:1998 (da keine Anträge mehr auf Akkreditierung via 
         EA 45011 zulässig sind) 
 - L10 zur ISO/IEC 17020:2004 (ab 01.03.2015 nicht mehr akkreditierungsfähig)
 - L11 zu Witness-Audits (im L12_Handbuch für Sachverständige inkludiert)
 - L27 zu Horizontalen Anforderungen (da EA-2/17 Version 2014 nur mehr
         informativen Charakter hat)

31.Entscheidungen der EA, IAF und ILAC General Assemblies und Überarbeitung von Dokumenten der Akkreditierung Austria (20141201)

Bei den General Assemblies der EA (19. bis 20.11.2014), der IAF und ILAC (15. bis 17.10.2014) wurden Entscheidungen getroffen, die unmittelbare Auswirkungen auf akkreditierte Konformitätsbewertungsstellen haben, u.a.

  • EA Resolution 2014 (34) 20
    Übernahme von verpflichtend anwendbaren IAF Dokumenten, speziell wird auf - IAF MD 15:2014 hingewiesen 

    => Akkreditierung Austria hat den Leitfadens L13 über die
            Jahresberichte und die zugehörige Berichtsvorlage überarbeitet und 
            veröffentlicht
  • EA Resolution 2014 (34) 21
    Übernahme von verpflichtend anwendbaren IAF Dokumenten, speziell wird auf - IAF Resolution 2014-11: ISO 14001:2015 (Umweltmanagementsysteme) als 
        normatives Dokument mit dreijähriger Übergangsfrist
        => akkreditierte Zertifizierungsstellen müssen Ihre Kunden nach dieser
              Norm begutachten und bis drei Jahre nach Veröffentlichung der Norm
              ausschließlich Zertifikate gegen ISO 14001:2015 vorweisen können
    - IAF Resolution 2014-12: ISO/IEC 17021-1:2015 als normatives Dokument 
        mit zweijähriger Übergangsfrist, d.h. binnen zwei Jahren müssen alle
        Akkreditierungsbescheide auf die neue Akkreditierungsnorm für die
        Zertifizierungsstellen von Management System umgestellt sein
        => ab der Publikation werden alle Begutachtungen ausschließlich
             gegen diese neuen Akkreditierungsnorm ISO/IEC 17021-1:2015
             durchgeführt !
    - IAF Resolution 2014-13 ISO 50003:2014 (Energiemanagementsysteme) als
        normatives Dokument mit dreijähriger Übergangsfrist
        => akkreditierte Zertifizierungsstellen müssen Ihre Kunden nach dieser
             Norm begutachten und bis 14.10.2017 ausschließlich Zertifikate gegen
             ISO 50003:2014 vorweisen können

Die Entscheidungen (resolutions) sind für EA unter DOWNLOADS, für ILAC und IAF auf den entsprechenden Homepages verfügbar.

Mit der Validierung aller elektronischen Abstimmungen zu EA-Dokumenten, die seit der letzten EA GA veröffentlicht wurden, wurde der neue EA-1/22:2014 mit sofortiger Wirkung mitverabschiedet und wird demnächst veröffentlicht. Dieser verpflichtend einzuhaltende Leitfaden behandelt die erforderliche Vorgehensweise bei nationalen und multi-nationalen Zertifizierungsschemata im freiwilligen Bereich. Für bereits im Akkreditierungsumfang beinhaltete (=alte) Zertifizierungsschemata ist bis 31.12.2017 von Eigentümer des Zertifizierungsschemas eine Analyse gem. EA-1/22:2014 durchzuführen und diese Akkreditierung Austria zur Entscheidung vorzulegen.

30.ILAC Leitfaden P15:2014  (20141201)

Nachdem der verpflichtend anzuwendende ILAC Leitfaden P15:2014 "Application of ISO/IEC 17020:2012 for the Accreditation of Inspection Bodies" im Juni 2014 veröffentlicht wurde und eine 18-monatige Implementierungsphase verlangt, wird die Umsetzung der Anforderungen des Leitfadens P15:2014 ab 01.01.2015 bei Begutachtungen durch Akkreditierung Austria überprüft.

29.Überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20140722)

Die Arbeitsdokumente (außer A01) für die Sachverständigen
sowie die Leitfäden L04, L05 und L08 wurden überarbeitet.

28.Verordnung über die "Aufhebung von Verordnungen betreffend die Akkreditierung von Zertifizierungsstellen"  (20140717)

Am 17.07.2014 wurde die Verordnung über "Aufhebung von Verordnungen betreffend die Akkreditierung von Zertifizierungsstellen" mit BGBl. II Nr. 182/2014 veröffentlicht.

Aufgrund des alten Akkreditierungsgesetzes 1992 wurden Zertifizierungsstellen per Verordnung akkreditiert.

Seit dem Inkrafttreten des "Akkreditierungsgesetz 2012/AkkG 2012" werden nunmehr alle Konformitätsbewertungsstellen, inklusive Zertifizierungsstellen, ausschließlich durch Bescheid akkreditiert (§ 8 AkkG 2012).

Gemäß § 20 Abs. 1 AkkG 2012 mussten daher sämtliche Verordnungen zur Akkreditierung von Zertifizierungsstellen nach Erlassung eines neuen Akkreditierungsbescheides ersatzlos aufgehoben werden. Mit der oben zitierten Verordnung wurden nunmehr sämtliche Verordnungen zur Akkreditierung von Zertifizierungsstellen gemeinsam aufgehoben.

All jene österreichischen Zertifizierungsstellen, die die Voraussetzungen einer Akkreditierung weiterhin erfüllen, sind mittlerweile mittels Bescheid akkreditiert.  

27.Neuer Dokumentationsprozess in Akkreditierungsverfahren und neue bzw. überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20140701)

Um den Zeitverlust zwischen Begutachtung und Ausstellung des Akkreditierungs-bescheides zu minimieren wird der Dokumentationsprozess über die erfolgte(n) Begutachtung(en) geändert:

  • der Begutachtungsbericht stellt eine Erhebung des Ist-Zustands zum Zeitpunkt der Begutachtung dar und wird daher zukünftig keine Erledigung allfälliger Verbesserungsmaßnahmen und darauf aufbauendem Endgutachten beinhalten.
  • Das "Verbesserungsmaßnahmen-Protokoll" wird aufgewertet und das Endgutachten / Empfehlung der Sachverständigen an die Akkreditierungsstelle beinhalten.

Eine Verbesserung ergibt sich dadurch, als der Begutachtungsbericht zukünftig unabhängig von der Erledigung allfälliger Verbesserungsmaßnahmen in kurzer Zeit nach der erfolgten Begutachtung fertigzustellen ist und die Sachverständigen / Experten dann "nur noch" die Erledigung allfälliger Verbesserungsmaßnahmen sowie das Gesamtgutachten / Empfehlung an die Akkreditierung Austria zur Erfüllung Ihrer bestellten Aufgaben zu erledigen haben.
Dadurch sollen Akkreditierungsentscheidungen früher von Akkreditierung Austria getroffen werden können.

Es wurden bereits über 95 Sachverständige / Experten über die bevorstehende Änderung geschult.

Dazu sind diverse Arbeitsdokumente (Anwendung durch die Sachverständigen / Experten) zu adaptieren.

Als erster Teil wurden die

A03_Anwesenheitsliste-Begutachtung
A14_Verbesserungsmaßnahmen-Kurzbericht-abschließende Beurteilung
A16_Begutachtungsbericht 17025
A16a_Begutachtungsbericht 17025+17020 V2012
A20_Bericht Witness-Audit
A31_Begutachtungsbericht 17020 V 2012

geändert.

Die Leitfäden
L02_Administrative Regeln für Sachverständige,
L05_Akkreditierungserfordernisse

wurden erneut überarbeitet.

Der Leitfaden L02 beinhaltet die "Direktbezahlung" der Sachverständigen / Experten durch die Konformitätsbewertungsstelle (siehe unten unter 20140616).

Zur Reduktion des Aufwands für Konformitätsbewertungsstellen wurde das Erfordernis der Übermittlung von normspezifischen Checklisten für Akkreditierungswerber aufgehoben, daher war der Leitfaden L05 zu überarbeiten.

Die aktuellen Dokumente sind unter DOWNLOADS verfügbar.

26.Änderung des Akkreditierungsgesetz 2012 (20140616)

Am 12.06.2014 wurde des Akkreditierungsgesetz 2012, BGBl. I Nr. 28/2012 mit BGBl. I Nr. 40/2014 geändert. Die Hinzufügung des §10 Art. 6 erlaubt Akkreditierung Austria die direkte Bezahlung der entstandenen Barauslagen von Sachverständigen / Experten in Akkreditierungsverfahren, nach Prüfung der sachlichen und rechnerischen Richtigkeit, der Konformitätsbewertungsstelle per (Mandats-) Bescheid vorzuschreiben.

Diese Abrechnungsmöglichkeit sichert, dass die für Akkreditierungsverfahren erforderlichen nicht-amtlichen Sachverständigen jederzeit bestellt (und bezahlt) werden können !
Daher wird die beschriebene Direktbezahlung zukünftig als reguläre Bezahlungsart angewendet werden.

Die entsprechenden Prozesse in der Akkreditierung Austria werden adaptiert, sodass zukünftig als Standard
- die angefallenen Barauslagen separat per (Mandats-) Bescheid
- im Akkreditierungsbescheid (Sachbescheid) die Verwaltungskosten,
Eingabegebühren und Kosten für amtliche Sachverständige
zur Bezahlung durch die Konformitätsbewertungsstelle vorgeschrieben werden.

25.EA General Assembly - Entscheidungen (20140530)

Bei der EA General Assembly vom 27.-28.05.2014 wurden Entscheidungen getroffen, die unmittelbare Auswirkungen auf akkreditierte Konformitätsbewertungsstellen haben, u.a.

  • EA Resolution 2014 (33) 27
    Für Verifizierungsstellen - verpflichtende Anwendung des IAF MD6:2014 zur Anwendung der ISO 14065:2013
  • EA Resolution 2014 (33) 29
    Zurückziehung des Leitfadens EA-2/09 - Politik zur Akkreditierung von Eignungsprüfungsanbietern
  • EA Resolution 2014 (33) 31
    erneute Ausstellung von Prüfberichten/-bescheinigungen ist nur zur Behebung von Fehlern und/oder die Einfügung von zum Zeitpunkt der Prüfung vergessener Daten zulässig.
    Bei Änderung des Handels-/Marken-Namens oder des Markenzeichens ohne erneuter Prüfung ist eine erneute Ausstellung von Prüfberichten/-bescheinigungen unzulässig, selbst wenn eine eindeutige Kennzeichnung mit Verweis auf den ersten ausgestellten Testbericht erfolgt.
  • EA Resolution 2014 (33) 32
    Zurückziehung des Leitfadens EA-4/10 G 2002 - Akkreditierung in Mikrobiologischen Labors

EA Resolutions sind unter DOWNLOADS verfügbar.

24.Neue bzw. überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20140403)

Der neue Leitfaden L15_Anwendung der ISO 15189_V01_20140403 wurde veröffentlicht und ist unter DOWNLOADS verfügbar.

23.Neue bzw. überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20140312)

Die Leitfäden 
L02_Administrative Regeln für Sachverständige,
L05_Akkreditierungserfordernisse (Zusammenfassung & Neuausgabe der ehemaligen Leitfäden L05, L06, L08, L09 (17024 V 2012), L05a_Akkreditierungserfordernisse EN 9104 (ehemals L08a),
L13_Jahresberichte, 
L19 _Standorte im In- und Ausland,  
L26_Eignungsprüfungen

und die Arbeitsdokumente
A01_Erhebungsblatt Sachverständige & Experten
A16a_Begutachtungsbericht 17025+17020
A20_Bericht Witness-Audit
A31_Begutachtungsbericht 17020 V 2012

wurden überarbeitet und sind unter DOWNLOADS verfügbar.

22.Geänderte Bezeichnung des Ministeriums, in dem Akkreditierung Austria beheimatet ist (20140304)

Per 01.03.2014 ist die Bundesministeriengesetz-Novelle in Kraft getreten.

Geringe Auswirkungen auf Akkreditierung Austria sind durch die geänderte Ministeriumsbezeichnung und geänderte E-Mail-Adressen gegeben.

Adresse:        Akkreditierung Austria
                     Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
                     Federal Ministry of Science, Research and Economy
                     Abteilung I/12
                     A-1011 Wien, Stubenring 1
                     akkreditierung@bmwfw.gv.at
                     www.bmwfw.gv.at/akkreditierung

Bitte in Ihren E-Mail-Verteilern für alle Mitarbeiter der Akkreditierung Austria die E-Mail-Adresse auf
Vorname.Name@bmwfw.gv.at ändern (also nur j von bmwfj durch w für bmwfw ersetzen) !

21.Darstellung der Akkreditierungsumfänge (20140113)

Die Darstellung der Akkreditierungsumfänge wurde überarbeitet, wobei sich Akkreditierung Austria an normativen Vorgaben und Darstellungsarten anderer europäischer Akkreditierungsstellen orientiert hat.

Ab 14.01.2014 werden in Akkreditierungsbescheiden die Akkreditierungsumfänge in der neuen Form dargestellt.

20.Neue Beschwerdestelle - Bundesverwaltungsgericht (20140102)

Gegen einen erlassenen Bescheid, der eine Akkreditierungsentscheidung trifft, ist eine Beschwerde gem. Art. 130 Abs. 1 Z 1 B-VG beim Bundesverwaltungsgericht zulässig. Die Beschwerde ist schriftlich innerhalb von vier Wochen ab Zustellung beim Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Akkreditierung Austria einzubringen. Sie hat den angefochtenen Bescheid sowie die belangte Behörde zu bezeichnen. Darüber hinaus hat die Beschwerde den Umfang der Anfechtung sowie die Gründe, auf die sich die Behauptung der Rechtswidrigkeit stützt, darzulegen. Sie hat das Begehren und die Angaben, die erforderlich sind, um zu beurteilen, ob die Beschwerde rechtzeitig eingebracht ist, zu enthalten.

19.IAF/ILAC General Assembly - Entscheidungen (20131028)

Bei der IAF/ILAC General Assembly in Seoul im Oktober 2013 wurden Entscheidungen getroffen, die unmittelbare Auswirkungen auf akkreditierte Konformitätsbewertungsstellen haben, u.a.

  • IAF Resolution 2013-12 - (Agenda Item 8) Endorsement of ISO/IEC TS 17021-3:2013 - The General Assembly, acting on the recommendation of the Technical Committee, resolved to endorse ISO/IEC TS 17021-3:2013 Conformity Assessment – Requirements for bodies providing audit and certification of management systems – Part 3: Competence requirements for auditing and certification of quality management systems, as a normative document to be applied in conjunction with ISO/IEC 17021 for QMS. The General Assembly further agreed that the deadline for conformance to ISO/IEC TS 17021-3 will be two years from the date of publication. Note: As the publication date was 2 May 2013, the deadline for Certification Bodies to conform will be 2 May 2015.
  • IAF Resolution 2013-13 - (Agenda Item 8) Endorsement of ISO/IEC 27001:2013 - The General Assembly, acting on the recommendation of the Technical Committee, resolved to endorse ISO/IEC 27001:2013 Information technology - Security techniques - Information security management systems – Requirements, as a normative document. The General Assembly further agreed that the deadline for conformance to ISO/IEC 27001:2013 will be two years from the date of publication. One year after publication of ISO/IEC 27001:2013, all new accredited certifications issued shall be to ISO/IEC 27001:2013.
    Note: As the date of publication was 1 October 2013, the deadline for Certification Bodies to conform will be 1 October 2015. 
  • IAF Resolution 2013-14 - (Agenda Item 8) Endorsement of Revision of ISO/TS 22003:2007 - The General Assembly acting on the recommendation of the Technical Committee, resolved to endorse the next revision of ISO/TS 22003:2007 Food safety management systems - Requirements for bodies providing audit and certification of food safety management systems, as a normative document. The General Assembly further agreed that the transition period for the next revision of ISO/TS 22003:2007 will be three years from the date of publication.
  • IAF Resolution 2013-15 - (Agenda Item 8) Endorsement of Revision of ISO 9001:2008 - The General Assembly acting on the recommendation of the Technical Committee, resolved to endorse the next revision of ISO 9001:2008 Quality management systems – Requirements, as a normative document. The General Assembly further agreed that the transition period for the next revision of ISO 9001:2008 will be three years from the date of publication. Note : It was suggested that Conformity Assessment Bodies should encourage their clients to commence working on the transition as early as possible.
  • IAF Resolution 2013-18 - (Agenda Item 9) GlobalG.A.P MLA Sub-scope - The General Assembly, acting on the recommendation of the Executive Committee, approves the endorsement of the GlobalG.A.P. Integrated Farm Assurance scheme (General Regulations and related Control Points and Compliance Criteria) as a subscope, under the main scope of ISO/IEC Guide 65/17065 Product, of the IAF MLA.
  • ILAC Resolution GA 17.16
    The General Assembly notes the recommendation from the Laboratory Committee, that ILAC in its capacity as an A Liaison organisation to ISO, request that ISO/CASCO establish a new work item to comprehensively revise ISO7IEC 17025:2005 as soon as practicable. The General Assembly agrees to allow accreditation bodies to have a 90 day consultation period with their accredited laboratories, commencing on 1 November 2013. A letter ballot, based on one vote per member, on whether to proceed with the request to submit a new work item to ISO/CASCO will be commenced on 1 February 2014. 

Alle Entscheidungen der EA, ILAC und IAF sind unter DOWNLOADS im Bereich  "Sonstige akkreditierungsrelevanten Informationen und Links" abrufbar.

18.Ergebnis der Peer Evaluation von Akkreditierung Austria (20131015)

Auf Basis des Artikels 10 der Verordnung (EG) 765/2008 wurde Akkreditierung Austria zwischen 25. Februar bis 1. März 2013 von neun Assessoren der EA (European Co-operation for Accreditation = Stelle gemäß Artikel 14 der Verordnung (EG) 765/2008) überprüft, um die Übereinstimmung der Handlungsweisen mit den gesetzlichen und normativen Verpflichtungen sowie die internationale Vergleichbarkeit der durchgeführten Akkreditierungen sicherzustellen.

Am 3. Oktober 2013 hat das zur Entscheidung befugte EA MAC (Multilateral Agreement Council) Akkreditierung Austria bestätigt weiterhin für die Bereiche "Calibration, Testing (including medical), Inspection, Certification of Products, Certification of Management Systems, Certification of Persons" des EA MLA (Multilateral Agreement) qualifiziert zu sein. Zusätzlich wurde festgestellt, dass Akkreditierung Austria die Voraussetzungen für die Aufnahme in das 2014 neu hinzukommende EA MLA für "Verification" (Prüforganisationen zur Überprüfung von Emissionsberichten gem. Verordnung (EG) 600/2012 und ISO 14065) erfüllt.

Damit bleiben die von Akkreditierung Austria ausgestellten Akkreditierungen weiterhin international (von EA, ILAC & IAF) für alle möglichen MLA Akkreditierungsbereiche anerkannt. Für akkreditierte Konformitätsbewertungsstellen werden so Mehrgleisigkeiten bei internationaler Akkreditierungstätigkeit vermieden.

Die nächste reguläre Peer Evaluation von Akkreditierung Austria soll im Februar 2017 erfolgen.

17.Die PSI-Programme wurden überarbeitet (20130813)

Unter DOWNLOADS sind die neuen Versionen für die Bearbeitung der PSI-Daten in der 2013-Versionen (PSI_DAT_2013) verfügbar:
P_ZQ_A02_V02.mde und I_ZM_ZP_A02_V02.mde sowie die zugehörigen Programmbeschreibungen.

16.Neue bzw. überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20130806)

Der Leitfaden L09 (Zertifizierungsstelle für Personen, ISO/IEC 17024 V 2003 und das Arbeitsdokument A 18 wurden überarbeitet und sind unter DOWNLOADS verfügbar.

15.Bauprodukte-Notifizierungsgesetz in Kraft getreten (20130711)

Das Bauprodukte-Notifizierungsgesetz wurde am 11. Juli 2013 unter BGBl. I Nr. 113/2013 kundgemacht.

Es wird darauf hingewiesen, dass Akkreditierung Austria/Abt. I/12 im BMWFW nicht die notifizierende Behörde gemäß Bauprodukte-Notifizierungsgesetz ist, sondern dass für die Notifizierung die Abteilung I/11 im BMWFW zuständig ist.
Daher sind Fragen der Notifizierung gemäß EU-Bauprodukteverordnung 305/2011 (BPV) und dem Bauprodukte-Notifizierungsgesetz an die Abteilung I/11 im BMWFW zu richten.

Wenn sich akkreditierte Konformitätsbewertungsstellen gemäß BPV notifizieren lassen wollen, ist die Nennung der BPV als eigenes Verfahren (eigene Zeile) im Akkreditierungsscope des letztgültigen Akkreditierungsbescheids von Akkreditierung Austria erforderlich.

Sollte die BPV noch nicht explizit im Akkreditierungsumfang als eigenes Verfahren aufscheinen und sich Ihre Konformitätsbewertungsstelle gemäß der BPV notifiziert lassen wollen, ist ein regulärer Erweiterungsantrag per E-Mail an Akkreditierung Austria zu übermitteln. Danach werden von Akkreditierung Austria kostenpflichtig Sachverständige bestellt, die die Konformität mit dem §43 BPV und dem Leitfaden EA-2/17 überprüfen. Bei Erfüllung der Anforderungen wird ein neuer Akkreditierungsbescheid ausgestellt, der als Basis der Notifizierung gemäß BPV dient.

14.Neue bzw. überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20130703)

Der Leitfaden L08 wurde überarbeitet und ist unter DOWNLOADS verfügbar.

13.Neue bzw. überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20130617)

Die Leitfäden L05, L08a, L09, L13, L13-Beilage 1, L26 und die
Arbeitsdokumente A07, A16, A18 
wurden überarbeitet und sind unter DOWNLOADS verfügbar.

12.Neue bzw. überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20130507)

Der Leitfaden L04 wurde überarbeitet und ist unter DOWNLOADS verfügbar.

11.Akkreditierungszeichenverordnung 2013 - AkkZV 2013 (20130502)

Am 2. Mai 2013 wurde die Akkreditierungszeichenverordnung 2013 - AkkZV 2013, BGBl. II Nr. 116/2013 veröffentlicht, die mit 1. Mai 2013 in Kraft getreten ist.

Die AkkZV 2013 können Sie unter DOWNLOADS und im RIS abrufen.

Den akkreditierten Konformitätsbewertungsstellen werden von Akkreditierung Austria neue Akkreditierungszeichen, die für jede Art der Konformitätsbewertungstätigkeit und Stelle spezifisch sind, zur Verwendung vorgeschrieben.

Die akkreditierten Konformitätsbewertungsstellen haben danach bis 30. November 2013 Zeit die bisherigen Akkreditierungszeichen durch die neu übermittelten zu ersetzen.

Der Leitfaden L04_Akkreditierungszeichen und schriftliche Hinweise auf Akkreditierung_V03_20130507.pdf wurde adaptiert und ist unter "Downloads" verfügbar.

Kalibrierstellen 

Aufgrund des § 4 Abs. 2 des Akkreditierungsgesetzes 2012, BGBl. I Nr. 28/2012, haben Kalibrierstellen auf Kalibrierscheinen, die im Umfang der gewährten Akkreditierung ausgestellt werden, das zugeordnete Akkreditierungszeichen zu führen.

Nun wurden mit Inkrafttreten der AkkZV 2013 die §§ 5 und 6 sowie die Anlage der Kalibrierdienstverordnung - KDV, BGBl. Nr. 42/1994 in der Fassung BGBl. II Nr. 490/2001, außer Kraft gesetzt.

Um weiterhin einheitlich aussehende Kalibrierscheine, die von akkreditierten Kalibrierstellen im akkreditierten Bereich ausgestellt werden, zu ermöglichen, hat Akkreditierung Austria ein entsprechendes Layout erstellt, welches hier heruntergeladen werden kann. Kalibrierschein 2013.doc

Das neue Akkreditierungszeichen gemäß AkkZV 2013 ist ab 1. Mai 2013 für Kalibrierscheine anwendbar, sofern die akkreditierte Kalibrierstelle ihr neues Zeichen von Akkreditierung Austria erhalten hat. Die bisherigen Kalibrierzeichen gem. KDV (ÖKD Logo bzw. ÖKD-Zeichen) können, müssen aber nicht weiter verwendet werden.  

10.Neue bzw. überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20130222)

Der Leitfaden L08 wurde überarbeitet und ist unter DOWNLOADS verfügbar.

9.Neue bzw. überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20130201)

Der Leitfaden L02 wurde überarbeitet und ist unter DOWNLOADS verfügbar.

8.Neue bzw. überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20121219)

Die Leitfäden L01, L06, L07, L12, L18, L25 und die 
Arbeitsdokumente  A01, A02, A04, A15, A19. A20 sowie Anwesenheitsliste-Audit
wurden überarbeitet und sind unter DOWNLOADS verfügbar.

7.Neue bzw. überarbeitete Dokumente der Akkreditierung Austria (20121114)

Die Leitfäden und Arbeitsdokumente wurden überarbeitet und sind unter DOWNLOADS verfügbar

6.Politik zu Übergangsfristen für die Anwendung neuer harmonisierter Normen (20121029/20130305)

  1. Bei Erstakkreditierungen werden ab sofort ausschließlich die neuen, unten angeführten Normen angewendet.
  2. Für alle Wiederholungsbegutachtungen bzw. Überprüfungen werden in der folgenden Tabelle die Zeitpunkte angegeben, ab denen nur noch nach den angeführten Normen akkreditiert wird: 
Normveröffentlicht ameinzuhalten ab
ISO/IEC 17024:20121.7.20121.7.2013
ISO/IEC 17020:20121.3.20121.7.2013
ISO/IEC 17065:201215.9.20121.1.2014
ISO 15189:20121.3.20131.3.2014

Mit dieser Politik werden die spätestens zulässigen Anwendungsdaten der internationalen Akkreditierungs-Vereinigungen

  • International Laboratory Accreditation Cooperation (ILAC)
  • International Accreditation Forum (IAF)
  • European Co-operation for Accreditation (EA)

eingehalten.

Dadurch werden von Akkreditierung Austria ausgestellt Akkreditierungs-Zertifikate weiterhin weltweit anerkannt.

5.Für Zertifizierungsstellen von Umwelt-Managementsystemen (20121029)

Laut Entscheidung des International Accreditation Forum (IAF) vom 26. Oktober 2012 ist die ISO/IEC TS 17021-2 (veröffentlicht 15. August 2012) in Verbindung mit ISO/IEC 17021 für die Zertifizierung von Umweltmanagementsystemen nach ISO/IEC 14001 ab 15. August 2014 von Zertifizierungsstellen als spätest zulässiger Umsetzungstermin (der zertifizierten Stellen) einzuhalten.

4.Kalibrierstellen, Kesselprüfstellen - Änderung der Zuständigkeit im BMWFW (20120502)

Per 01.05.2012 werden alle Tätigkeiten in Bezug auf die Akkreditierung von Konformitätsbewertungsstellen in der Abteilung I/12 unter dem Namen "Akkreditierung Austria" zusammengefasst.

Damit wurden 

  • akkreditierte Kalibrierstellen von der Abteilung I/11
  • akkreditierte Kesselprüfstellen von der Abteilung I/8

übernommen.

3.Akkreditierungsgesetz 2012 (20120422)

Das Akkreditierungsgesetz AkkG 2012 wurde am 20. April 2012 im Bundesgesetzblatt (BGBl. I Nr. 28/2012) veröffentlicht und ist am 21. April 2012 in Kraft getreten. Gleichzeitig mit dem Inkrafttreten des AkkG 2012 sind sowohl das AkkG 1992, BGBl. Nr. 468/1992, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 85/2002, als auch die Verordnung über die Anerkennung von Kalibrierscheinen und Kalibierergebnissen, BGBl. II Nr. 427/1999 - mangels anderer Anordnung in § 21 AkkG - außer Kraft getreten.

Das AkkG 2012 ergänzt die Verordnung (EG) Nr. 765/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. Juli 2008 über die Vorschriften der Akkreditierung und Marktüberwachung im Zusammenhang mit der Vermarktung von Produkten, wobei im AkkG 2012 unter anderem folgende Neuregelungen festgelegt wurden:

  • Schaffung der Bundeskompetenz in Gesetzgebung und Vollziehung betreffend die Akkreditierung von Konformitätsbewertungsstellen
  • Nationale Akkreditierungsstelle ist der Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
  • Einführung der Bezeichnung "Akkreditierung Austria" zur Sicherstellung der eindeutigen Zuordnung und Kontinuität, insbesondere unter Berücksichtigung internationaler wirtschaftlicher Beziehungen
  • Einrichtung des Akkreditierungsbeirates für die Mitwirkung der beteiligten Kreise
  • Schaffung der Möglichkeit der Aussetzung der Akkreditierung
  • Festlegung von Determinanten für Auswahl und Tätigkeit von Sachverständigen
  • Akkreditierung von Zertifizierungsstellen mittels Bescheid

Das AkkG 2012 können Sie unter DOWNLOADS unter "Gesetze / Verordnungen" und im RIS abrufen.

2.Studie zur wirtschaftlichen Bedeutung der Akkreditierung in Österreich

Das BMWFW hat 2011 das Institut KMU Forschung Österreich mit der Erarbeitung einer Studie zur wirtschaftlichen Bedeutung der Akkreditierung beauftragt. Zu dieser Studie haben eine große Zahl an Wirtschaftsunternehmen und die akkreditierten Stellen in Österreich wesentlich beigetragen. Als Ergebnis zeigt diese Studie deutlich, dass die Akkreditierung einen großen Beitrag zum Erfolg der österreichischen Unternehmen liefert.

Die Akkreditierungsstudie ist unter DOWNLOADS im Bereich "Sonstige akkreditierungsrelevante Informationen und Links" verfügbar.

1.Aktualisierte Listen der akkreditierten Konformitätsbewertungsstellen sind unter dem unten angegebenen Link in Deutsch und Englisch verfügbar:

siehe unter  Listen der akkreditierten Konformitätsbewertungsstellen

Kontakt

Akkreditierung Austria: akkreditierung@bmwfw.gv.at

Letzte Änderung am: 05.12.2017 12:23