Technik & Vermessung

Akkreditierungsverfahren

Akkreditierungsverfahren

Hier finden sie eine kurze Darstellung des Akkreditierungsverfahrens für Konformitätsbewertungsstellen. Akkreditierung Austria, die österreichische nationale Akkreditierungsstelle, angesiedelt im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft akkreditiert mittels Bescheid.

Folgende Bereiche werden dargestellt:

Gesetzliche Akkreditierungsbasis

  • Verordnung (EG) Nr. 765/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. Juli 2008 über die Vorschriften für die Akkreditierung und Marktüberwachung im Zusammenhang mit der Vermarktung von Produkten und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 339/93 des Rates
  • Akkreditierungsgesetz 2012 sowie Änderung des Maß- und Eichgesetzes und des Kesselgesetzes (AkkG 2012), veröffentlicht im Amtsblatt unter BGBl Nr. 28/2012, letztmalig geändert mit BGBl. I Nr. 40/2014
  • Akkreditierungsgebührenverordnung (AkkGebV), veröffentlicht im Amtsblatt unter BGBl Nr. 70/1994, letztmalig geändert mit BGBl. II Nr. 490/2001,
  • Akkreditierungsversicherungsverordnung - AkkVV, veröffentlicht im Amtsblatt unter BGBl. II Nr. 13/1997, letztmalig geändert mit BGBl. II Nr. 490/2001,
  • Akkerditierungszeichenverordnung - AkkZV 2013, veröffentlicht im Amtsblatt unter BGBl. II Nr. 116/2013
  • Harmonisierte Normen, veröffentlicht im Amtsblatt der Europäischen Union

Akkreditierung von Konformitätsbewertungsstellen

Akkreditierung Austria akkreditiert Konformitätsbewertungsstellen in folgenden Bereichen (Level 3 gemäß EA-1/06):

  • Kalibrierstellen auf Basis der EN ISO/IEC 17025:2005
  • Prüfstellen auf Basis der EN ISO/IEC 17025:2005
  • Prüfstellen / Medizinische Laboratorien auf Basis der EN ISO 15189:2013
  • Inspektionsstellen auf Basis der EN ISO/IEC 17020:2012
  • Eignungsprüfungsanbieter auf Basis der EN ISO/IEC 17043:2010
  • Referenzmaterialhersteller auf Basis des ISO Guide 34:2009 bzw. EN ISO 17034:2016
  • Zertifizierungsstellen für Produkte, Prozese und Dienstleistungen auf Basis der EN ISO/IEC 17065:2012
  • Zertifizierungsstellen für Managementsysteme auf Basis der EN ISO/IEC 17021-1:2015
  • Zertifizierungsstellen für Personen auf Basis der EN ISO/IEC 17024:2012
  • Verifizierungsstellen auf Basis der EN ISO 14065:2013

Für folgende Level 4 Normen, Sektorschemata und "EU Internal Market"-Verordnungen/Richtlinien wird eine Akkreditierung angeboten: 

Sektorielle Normen + multi-nationale Sektorschemata_20161230.pdf

Internal Market EU-EG Verordnungen-Richtlinien_20170512.pdf

Internal Market EG Richtlinie Interoperabilität Eisenbahnsysteme gem. 2008/57_20170512.pdf


Informationen für interessierte Kreise sind auf dieser Homepage, weiterführende Informationen sind auch in den unter DOWNLOADS verfügbaren Dokumenten wie Leitfäden, Gesetzliche Vorgaben u.dgl.m. definiert.

Speziell relevant sind zur Antragstellung hiebei die Leitfäden

  • L05 zu den Antragsvorraussetzungen und die für einen Antrag auf Akkreditierung erforderlichen Unterlagen, 
  • L19 (Klarstellung zu Standorten und Schlüseltätigkeiten),
  • L26 (Eignungsprüfungen), wenn Kalibrier- bzw. Prüftätigkeiten im Rahmen der Akkreditierung durchgeführt werden (sollen) 
  • L12 (SV-Handbuch) zur näheren Information zum Akkreditierungsverfahren, insbesondere für  Erweiterungen / Einschränkungen des Akkreditierungsumfanges

Akkreditierung Austria akkreditiert außerdem Konformitätsbewertungsstellen

  • im Luftfahrtbereich gem. ÖNORM EN 9104:2013, 
  • im Telekommunikationsbereich es gem. TL 9000 (Quest)

mit eigener internationaler Anerkennung.

Messtechnische Rückführung

Die messtechnische Rückführung hat gemäß den Vorgaben des ILAC P10:2013 zu erfolgen, wobei die Punkte 2. 3a), 3b), 4) des ILAC P10:2013 (in absteigender Prioritätenreihenfolge) nur dann zur messtechnischen Rückführung herangezogen werden können, wenn keine Rückführung gemäß den Punkten 2. 1) oder 2. 2) des ILAC P10:2013 in Europa möglich ist.

Werkskalibrierscheine sind für eine messtechnischen Rückführung in akkreditierten Konformitätsbewertungsstellen nicht ausreichend.

Es wird darauf hingewiesen, dass ÖKD bzw. DKD-Kalibrierscheine nicht notwendigerweise von akkreditierten Kalibrierstellen im Rahmen der Akkreditierung erbracht werden und daher bei alleiniger Verwendung desÖKD / DKD-Logos keine Aussage über die messtechnische Rückführung erlauben, also als Werkskalibierscheine anzusehen sind.

Versicherung

Akkreditierte Stellen haben eine Versicherung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden nachzuweisen.

Die Mindest-Pauschaldeckungssumme ist gemäß Akkreditierungsversicherungsverordnung - AkkVV BGBl. II Nr. 13/1997 idF. BGBl. II Nr. 490/2001 (DOWNLOADS) festgelegt und beträgt € 872.074,01.

Akkreditierungsbeirat

Der Akkreditierungsbeirat

  • entscheidet für Erst- und Wiederholungsbegutachtungen von der Auswahl der Sachverständigen bis zur Erteilung oder Ablehung einer Akkreditierung,
  • berät Akkreditierung Austria in akkreditierungsrelavanten Angelegenheiten
  • dient als Forum die Interessen der Nationalen Behörden, die mit Akkreditierungsangelegenheiten zu tun haben, zu harmonisieren

Der erweiterte Akkreditierungsbeirat ist als beratendes Gremium der Akkreditierung Austria zur Steigerung der Akzeptanz sowie der generellen Ausrichtung der Akkreditierung eingerichtet.

Die Aufgaben und die Zusammensetzung des Akkreditierungsbeirats sowie des erweiterten Akkreditierungsbeirats sind im  Akkreditierungsgesetz 2012 § 6 geregelt und in der Geschäftsordnung des Akkreditierungsbeirats umgesetzt.

Akkreditierungszeichen

Nur akkreditierte Stellen sind berechtigt das Akkreditierungszeichen, das ihrer Akkreditierungsart entspricht, auf ihren Geschäftspapieren zu führen. Die Bestimmungen des Akkreditierungsgesetz 2012 (AkkG 2012), Abs. 4 Z 2, der Akkreditierungszeichenverordnung (AkkZV) sowie des Leitfadens L 04 sind zu beachten (DOWNLOADS).

Die Verwendung des Akkreditierungszeichens ist akkreditierten österreichischen Konformitätsbewertungsstellen vorbehalten. 

Notifizierte (benannte) Stellen sind dann nicht verpflichtet das Akkreditierungszeichen zu verwenden/führen, wenn sie die Konformitätsbewertungstätigkeit im Rahmen der gewährten Notifizierung und mit dem Zweck ein notifizierungsrelevantes Ergebnis zu erhalten durchführen.

Sicherstellung des fortwährenden Bestandes der Akkreditierungsvoraussetzungen

Akkreditierte Konformitätsbewertungsstellen sind nach den Vorgaben der Norm ISO/IEC 17011 nach der erfolgten Erstakkreditierung spätestens alle fünf Jahre im Rahmen einer Wiederholungsbegutachtung und dazwischen im Rahmen von Überwachungen zu begutachten.

Damit werden auch die Europäischen und internationalen Erfordernisse (EA, ILAC, IAF) erfüllt und die akkreditierten österreichischen Konformitätsbewertungsstellen europa- bzw. weltweit anerkannt. 

Ausgehend von der Erstakkreditierung (EA), bei der der Geltungsbeginn der Akkreditierung festgelegt wird, sind drei Überwachungen (Ü) bis zur Wiederholungsbegutachtung (WB) vorgesehen (Angaben in Monaten).

                                         EA -  Ü 1 -  Ü 2  -  Ü 3 -  WB 1

Interval  (Monate)                    12  -   16    -  16    

effektiv (Monate):            0  -  12  -   28   -   44  -   60   

                                    WB 1 -  Ü 1 -  Ü 2  -  Ü 3 -  WB 1

Interval  (Monate)                    15  -  15   -  15    

effektiv (Monate):            0  -  15  -   30   -  45  -   60   

 

Die Angaben beziehen sich auf die höchst zulässigen Intervalle, die jederzeit durch Akkreditierung Austria oder durch Antrag der Konformitätsbewertungsstelle verkürzt werden können.

Abhängig vom akkreditierten Fachgebiet werden für Inspektions- und Zertifizierungsstellen Witness-Audits im Rahmen der Überwachung durchgeführt.                              

Leitfäden der Akkreditierung Austria

Leitfäden der Akkreditierung Austria werden insbesondere erarbeitet um

  • die administrativen Anforderungen klarzustellen
  • bereits mehrfach aufgetretene Fragen für alle betroffenen Konformitätsbewertungsstellen klarzustellen
  • absehbare Probleme zu vermeiden

und damit Verzögerungen und Mehraufwand für die akkreditierten/zu akkreditierenden Konformitätsbewertungsstellen zu vermeiden und über die Akkreditierungsprozesse  zu informieren.

Dazu können interessierte Kreise je nach Bedarf einbezogen werden, insbesondere:

  • über Teilnahme bei Technischen Ausschüssen mit den Ziel  der Erarbeitung eines Leitfadens,
  • über die Möglichkeit zur Stellungnahme gemäß der auf der AA HP veröffentlichten Informationen
  • durch mündliche oder schriftliche Kommuniaktion mit einzelnen kompetenten Vertretern betroffener interessierter Kreise

Leitfäden der Akkreditierung Austria sind verbindlich und von den betroffenen Konformitätsbewertungsstellen bzw. Begutachtern anzuwenden.

KSI - KonformitätsbewertungsStellen Informationssystem

Für Erstanträge, Erweitungs- und Änderungsmeldungen stehen die Akkreditierungsumfänge als MS-ACCESS Files zur Verfügung.

Eine Beschreibung des MS-ACCESS Programms ist unter DOWNLOADS zu finden.
Das Programm selbst muss auf dem Rechner vorhanden sein, damit die Daten bearbeitet werden können. 
Das KSI-Programm steht in der MS-Access 2002 Version zur Verfügung (DOWNLOADS).

Tätigkeitsberichte

Akkreditierte Konformitätsbewertungsstellen haben einen Jahresbericht über die durchgeführten Tätigkeiten im Rahmen Ihrer Akkreditierung gemäß Leitfaden L13 (DOWNLOADS) an Akkreditierung Austria zu übermitteln.

Kontakt

Akkreditierung Austria: akkreditierung@bmwfw.gv.at

Letzte Änderung am: 15.05.2017 10:21