Presse

Mitterlehner-Appell zum Girls‘ Day: Lasst Euch nicht aufhalten!

Wissenschaftsminister ermutigt Schülerinnen zu Neugier für Wissenschaft und Forschung - Ausbildungs- und Karrierechancen stärker nützen

Wissenschaftsminister Mitterlehner im Kreis von Teilnehmerinnen des Girls' Day
Wissenschaftsminister Mitterlehner im Kreis von Teilnehmerinnen des Girls' Day
Fotos: Wissenschaftsminister Mitterlehner im Kreis von Teilnehmerinnen des Girls' Day

Fotocredit: © BMWFW

Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner diskutierte heute mit CERN-Direktorin Fabiola Gianotti, dem Generaldirektor des Naturhistorischen Museums Christian Köberl und 80 Schülerinnen beim Girls' Day im Naturhistorischen Museum. Er appellierte dabei an die Wissenschaftlerinnen und Forscherinnen von morgen: "Lasst Euch nicht einreden, dass Ihr etwas nicht könnt und lasst Euch nicht aufhalten!"

Matura- und Studienzahlen belegen, dass Mädchen auf dem Vormarsch sind. "Sie gehen immer stärker in Bereiche, die früher männerdominiert waren", so Mitterlehner, der die Schülerinnen ermutigte, sich bei der Ausbildungs- und Berufswahl für Bereiche wie zum Beispiel Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu interessieren. "Das Naturhistorische Museum ist der perfekte Ort, um sich ein Bild davon zu machen, wie vielfältig die Möglichkeiten in diesen Branchen sind. Seid neugierig, entdeckt die Möglichkeiten und geht Euren eigenen Weg."

Bildung und Motivation gegen die "Gläserne Decke"

"Die Erklärung zur Gründung der Ersten Republik im Jahr 1918 begann noch mit den Worten 'Meine Herren!'. Tatsächlich handelte es sich um eine reine Herrengesellschaft. Das hat sich zum Glück und zum Wohle unseres Landes geändert", sagte Mitterlehner. "Heute vor 72 Jahren, am 27. April 1945, wurde Österreichs Unabhängigkeitserklärung unterzeichnet. Seither haben wir auf dem Weg zur Gleichberechtigung viel erreicht, müssen aber weiter zulegen. Um die 'Gläserne Decke' endgültig zu durchbrechen, sind Bildung und Motivation die richtigen Schlüssel."

Kontakt

Presseabteilung: presseabteilung@bmwfw.gv.at

Veröffentlicht am: 27.04.2017 13:15