Presse

Mitterlehner: Jordanien ist stabiler Wirtschaftspartner mit großem Potenzial für Österreichische Unternehmen

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner unterzeichnete mit Jordaniens Industrie- und Handelsminister Yarub Qudah Memorandum of Understanding im Bereich Umwelttechnologie

​Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner empfing seinen jordanischen Amtskollegen Yarub Qudah zu einem Arbeitsgespräch in Wien, um die Entwicklung der bilateralen Wirtschaftsbeziehung und die aktuelle politische Situation im Nahen Osten zu erörtern. „Jordanien ist ein stabiler Partner im Nahen Osten für uns und hat großes Potenzial für Österreichische Unternehmen. Unser Ziel ist, die guten bestehenden Wirtschaftsbeziehungen zu intensivieren", sagte Mitterlehner. Einen nächsten Schritt dazu haben die beiden Minister am Donnerstag Nachmittag mit der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding im Bereich Umwelttechnologie gesetzt. "Gerade die Bereiche Umwelttechnologien und erneuerbare Energie bieten gute Kooperationsmöglichkeiten zwischen unseren Ländern", so Mitterlehner, der im Memorandum neue Exportmöglichkeiten für österreichische Unternehmen sieht. Yarub Qudah betonte ebenfalls die guten und freundschaftlichen Beziehungen beider Länder und verwies auf beste Rahmenbedingungen für Österreichische Unternehmen in Jordanien. Auch er orte im intensiveren Technologie-Transfer ein großes Potenzial. 

Der Intensivierung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen diente auch ein Österreichisch-Jordanisches Wirtschaftsforum, das den teilnehmenden österreichischen Firmen die Möglichkeit gab Informationen aus erster Hand über Geschäftsmöglichkeiten in Jordanien zu  erhalten, neue Kontakte zu knüpfen oder bestehende zu intensivieren.Das bilaterale Außenhandelsvolumen belief sich im Vorjahr auf 65 Mio. Euro und ist traditionell durch ein Handelsbilanzaktivum in Höhe von 52 Mio. Euro gekennzeichnet.  Österreich importierte im Vorjahr Waren im Wert von 6,5 Mio. Euro aus Jordanien. Die Hauptimportprodukte waren Bekleidung; mineralische Rohstoffe sowie sonstige Fertigwaren. Die österreichischen Exporte beliefen sich auf 58 Mio. Euro. Die wichtigsten Exportprodukte waren medizinische und pharmazeutische Erzeugnisse, Kraftmaschinen sowie Papier und Pappe.      

Kontakt

Presseabteilung: presseabteilung@bmwfw.gv.at

Veröffentlicht am: 27.04.2017 17:00