Innovation

European Innovation Scoreboard

Der European Innovation Scoreboard (EIS) ist ein Instrument, mit dem die Umsetzung der Leitinitiative Innovation Union der EU 2020-Strategie durch die Zurverfügungstellung von vergleichenden Daten über die Innovationsentwicklung der EU-Mitgliedstaaten beobachtet wird. Der EIS 2017 wurde einer methodischen Revision unterzogen. Die nunmehr 27 Indikatoren werden zu zehn "Innovationsdimensionen" und vier Hauptgruppen, nämlich Rahmenbedingungen, Investments, Innovationsaktivitäten und Wirkungen zusammengefasst.

"Österreich am Sprung zur Innovationsspitze"

Österreich macht im jüngsten European Innovation Scoreboard (EIS 2017) einen bedeutenden Sprung nach vorne. Innerhalb von nur zwei Jahren konnte sich Österreich von Platz 11 auf Platz 7 verbessern (2016: Platz 10), was in der Geschichte des EIS für Österreich das zweitbeste jemals erzielte Ergebnis bedeutet. Österreich führt damit die Gruppe der EU-Staaten an, die hinter den führenden Ländern ("Innovation Leader") liegt.

Spitzenreiter im EIS ist nach wie vor Schweden, gefolgt von Dänemark, Finnland, Niederlande, Großbritannien und Deutschland.

Österreich weist eine sehr innovative Unternehmenslandschaft auf. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben ihre Innovationsaktivitäten messbar erhöhen können, was sich sowohl bei den Produkt- und Prozessinnovationen als auch bei den organisatorischen Innovationen, also auf der Ebene der Geschäftsmodelle zeigt. Der private Sektor liegt bei den F&E-Ausgaben und bei den Schutzanmeldungen von geistigem Eigentum ganz vorne dabei.

Weitere Informationen über die Entwicklung des European Innovation Scoreboards (EIS) sowie die zugrundeliegenden Methoden sind auf der Website der Europäischen Kommission verfügbar.

Kontakt

Josef Mandl: post.c111@bmwfw.gv.at

Weiterführende Informationen

Letzte Änderung am: 20.06.2017 14:13