Energie & Bergbau

Zwischenergebnisse

Anfang 2013 wurden die Fortschritte bei der Umsetzung der 42 vereinbarten Maßnahmen überprüft. Bis Ende 2012 rund die Hälfte der Maßnahmen umgesetzt oder befinden sich in laufender Umsetzung.

Zu den wichtigsten umgesetzten Maßnahmen zählen

  • die Förderoffensive für thermische Sanierungen, in der seit 2011 jährlich € 100 Mio. Privaten und Betrieben zur Verfügung gestellt werden,
  • das Ökostromgesetz 2011, mit dem der Anteil des Ökostroms an der Stromerzeugung auf ca. 15 Prozent bis 2015 bzw. die Ökostromerzeugung bis 2020 um über 10 Milliarden Kilowattstunden gesteigert werden soll.
  • das Klimaschutzgesetz mit dem effiziente Klimaschutzmaßnahmen pro Sektor erarbeitet werden.
  • die Implementierung des 3. Energie-Binnenmarktpakets durch das Elektrizitätswirtschafts- und -organisationsgesetz (ElWOG), E-Control-Gesetz, das Gaswirtschaftsgesetz (GWG), mit denen es mehr Transparenz und Wettbewerb auf den Energiemärkten geben wird, die Rechte der Kunden gestärkt werden und die Unabhängigkeit der E-Control als Regulator der Märkte gesichert wird.
  • die Stromkennzeichnungs-Verordnung, mit der sichergestellt wird, dass die Endkonsumenten Klarheit über die Herkunft ihres Stroms und damit die Wahlmöglichkeit haben.
  • Mit der Erlassung der Verordnung zu Smart Metering sind die Weichen für die stufenweise flächendeckende Einführung von Smart Meters bis 2019 gestellt.
  • die Annahme des Österreichischen Wasserkatalogs, der ein effizientes und einheitliches System für die die Genehmigung von Wasserkraftanlagen schafft und dabei sowohl Umwelt- als auch Wirtschaftsaspekte berücksichtigt.
  • die Erlassung der Kraftstoff-Verordnung, ein Umsetzungsplan für Elektro-Mobilität und die Förderung von Mobilitätsmanagement sowie emissionsarmen und energieeffizienten Fahrzeugen im Rahmen von klima:aktiv mobil.
  • die Forcierung von Wärme aus erneuerbarer Energie und Photovoltaik im Rahmen des Klima- und Energiefonds, der Umweltförderung sowie durch klima:aktiv.

Dass diese Maßnahmen bereits greifen, zeigt die jährliche Energiebilanz der Statistik Austria und die Erhebungen der E-Control hinsichtlich Ökostrom: so konnte der Anteil der Erneuerbaren Energien gem. der RL Erneuerbare Energie von 23,8 Prozent im Jahr 2005 auf 32,5 Prozent im Jahr 2013 gesteigert werden. Der energetische Endverbrauch ist von 1.134 PJ im Jahr 2010 auf 1.119 PJ 2013 gesunken. Der Zielpfad, den Energieverbrauch 2020 auf 1.100 PJ zu stabilisieren ist eingeschlagen. Die Treibhausgasemissionen sind zwischen 2005 und 2012 um rund 13 Prozent gefallen.

Weitere Anstrengungen müssen aber vorgenommen werden, um 2020 Ziele zu erreichen.

Letzte Änderung am: 07.04.2015 09:40