Außenwirtschaft

Weiterentwicklung der OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen

Die Leitsätze sind Teil der OECD Erklärung über internationale Investitionen und multinationale Unternehmen und gehen auf 1976 zurück. Sie wurden seither mehrfach überarbeitet und neuen Entwicklungen angepasst. Die letzte Aktualisierung erfolgte 2011 und endete mit der Annahme der überarbeiteten Leitsätze durch den OECD-Ministerrat am 25. Mai 2011 anlässlich der Feier des fünfzigjährigen Jubiläums der OECD:

Seit der letzten Aktualisierung im Jahr 2011 ist dem Thema "Menschenrechte" ein eigenes Kapitel gewidmet, welches - im Einklang mit den Leitlinien der Vereinten Nationen für Unternehmenstätigkeit und Menschenrechte - zum Ziel hat, multinationale Unternehmen dabei zu unterstützen, negative Auswirkungen durch ihre Geschäftstätigkeiten auf allgemein anerkannte Menschenrechte zu verhindern bzw. ganz zu vermeiden.

Auch unternehmerische Sorgfaltspflichten (Due Diligence) wurden im Rahmen der letzten Aktualisierung in das Kapitel "Allgemeine Grundsätze" eingearbeitet. Unternehmen sollen mögliche oder tatsächliche Folgen sowie Auswirkungen bei der Beurteilung ihrer Tätigkeiten, Investitionen und geschäftlichen Beziehungen auf Einzelpersonen, die Gemeinschaft, aber auch auf die Umwelt einbeziehen. Dadurch sollen nicht nur Nachteile und Schäden vermieden, sondern diesen auch aktiv entgegengewirkt werden, etwa durch entsprechende Vorsorgemaßnahmen.

Als erstes zwischenstaatliches Abkommen beinhalten die OECD-Leitsätze auch seit der letzten Aktualisierung Empfehlungen betreffend die Wertschöpfungskette/Lieferkette von Unternehmen. So wird die Geltung der Leitsätze über den Bereich der Investitionen hinaus auch auf sonstige Geschäftsbeziehungen, wie Zulieferer und andere Geschäftspartner, ausgeweitet. Dies jedoch unter der Voraussetzung, dass das Unternehmen auf diesen Personenkreis auch einen tatsächlichen, entsprechenden Einfluss hat.

In den letzten Jahren hat die OECD Leitfäden zur Erfüllung der Sorgfaltspflicht (Due Diligence) in verschiedenen Sektoren herausgegeben (Minerale aus Konflikt und Hochrisikogebieten; Landwirtschaft; Bergbau-, Öl- und Gassektor; Textilsektor; Finanzsektor) um Unternehmen praktische Hilfestellung bei der Umsetzung der Bestimmungen der Sorgfaltspflicht nach den OECD-Leitsätzen zu bieten.

OECD Leitfaden zu Lieferketten für Minerale aus Konflikt- und Hochrisikogebieten

OECD Leitfaden zu Lieferketten in der Landwirtschaft

OECD Leitfaden zur Stakeholderbeteiligung im Bergbau-, Öl- und Gassektor

OECD Leitfaden zu Lieferketten in der Textil- und Schuhindustrie

OECD Leitfaden für den Finanzsektor

 

Weiterführende Informationen:

OECD-Leitsätze deutsch (PDF, 1MB)

Kontakt:

MMag. Iris Hammerschmid, LL.M.                                                                        
Österreichischer Nationaler Kontaktpunkt (öNKP) für die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft                      Stubenring 1, 1010 Wien
E-Mail: NCP-Austria@bmwfw.gv.at
Telefon: +43(0)1 711 00/805240 oder 805050
Fax: +43 1 71100 - 8045050

Letzte Änderung am: 07.12.2017 16:26