Wirtschaftspolitik

Lissabon-Strategie

Auf dem Europäischen Frühjahrsrat im Jahr 2000 in Lissabon verständigten sich die Staats- und Regierungschefs darauf, die EU bis 2010 "zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu machen - einem Wirtschaftsraum, der fähig ist, ein dauerhaftes Wirtschaftswachstum mit mehr und besseren Arbeitsplätzen und einem größeren sozialen Zusammenhalt zu erzielen".

Ab 2000 stellte die Lissabon-Strategie den wirtschaftspolitischen Koordinierungsrahmen der Europäischen Union dar. Sie war eine langfristig angelegte Wirtschaftsstrategie. Mit strukturpolitischen Maßnahmen sollte die Europäische Union wirtschaftlich, sozial und ökologisch gestärkt werden.

In den ersten fünf Jahren blieben die Erfolge der Lissabon-Strategie allerdings hinter den gesetzten Erwartungen zurück, weshalb im Rahmen der Halbzeitbewertung im Jahr 2005 eine Vereinfachung und Neuausrichtung der Strategie angestrebt wurde. Die Strategie wurde auf die Ziele Wachstum und Beschäftigung fokussiert. Der Partnerschaftsansatz wurde zur zentralen Handlungsmaxime.

In Entsprechung dieses Ansatzes wurden seitens der Mitgliedstaaten in den Jahren 2005 und 2008 Nationale Reformprogramme (NRP) erstellt. Dadurch sollte sichergestellt werden, dass jedes Land seine eigenen, maßgeschneiderten strukturpolitischen Reformmaßnahmen in Entsprechung der jeweiligen nationalen Herausforderungen setzen kann, um so zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit beizutragen. Den Rahmen für die Erstellung der NRP bildeten die Integrierten Leitlinien für Wachstum und Beschäftigung, die sich formal aus den Grundzügen der Wirtschaftspolitik und den Beschäftigungspolitischen Leitlinien zusammensetzen. In den Jahren 2006, 2007 und 2009 wurde jeweils über den Umsetzungsstand der Reformprogramme an die Europäische Kommission berichtet, die jährlich die Fortschritte überprüfte.

Erstes österreichisches Nationales Reformprogramm und Umsetzungsberichte

Zweites österreichisches Nationales Reformprogramm und Umsetzungsberichte

Die neue europäische Strategie für Beschäftigung und Wachstum EUROPA 2020 löst die bisherige wirtschaftspolitische Strategie ab.

Seitens der Europäischen Kommission wurden die Erfolge der Lissabon-Strategie evaluiert: lisbon_strategy_evaluation_de.pdf

 

Letzte Änderung am: 14.04.2010 15:12