Wirtschaftspolitik

Investitionen in Europas Zukunft

​Investitionen spielen in der kurzen Frist eine Schlüsselrolle für das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigung, aber auch in der langen Frist sind sie für die Wettbewerbsfähigkeit von Staaten und Unternehmen von großer Bedeutung.

​Laut Europäischer Kommission ist das Investitionsniveau seit seinem Höhepunkt 2007 um ca. 15 Prozent gesunken. Laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) beträgt die Investitionslücke in der Eurozone ca. 2 Prozent des BIP oder 180 Mrd. Euro pro Jahr. Präsident Juncker schloss daraus, dass Europa dringend einen Investitionsplan braucht.

Im Sammelband "Investing in Europe's Future: Restarting the Growth Engine" beschäftigen sich die Autoren und Autorinnen mit der Frage, ob eine Investitionslücke in der EU besteht und wie groß diese ist, und wie Investitionen am besten gefördert werden können. Dabei werden nicht nur der Investitionsplan für Europa und der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) erläutert, sondern auch darüber hinausgehende Vorschläge präsentiert. Schließlich zeigen einige konkrete Beispiele, die im Rahmen des Investitionsplans diskutiert werden, die Bandbreite der möglichen Investitionsprojekte auf..

 

Kontakt

Abt. C1/1-Wirtschaftspolitik: post.c11@bmwfw.gv.at

Weiterführende Informationen

Letzte Änderung am: 29.09.2015 13:19