Ministerium

Staatspreisträger 2015

Staatspreisträger
"Botlekbrücke - die größte Hubbrücke der Welt"

Unternehmen: VCE Vienna Consulting Engineers ZT GmbH

Die von 2011 bis 2015 als Herzstück der Verbreiterung der Autobahn A15 im Hafen- und Industriegebiet von Rotterdam errichtete Botlekbrücke ist die weltweit größte und schnellste Hubbrücke. Für den Schiffsverkehr bietet die Brücke zwei 88 Meter breite Durchfahrtsöffnungen. Die beiden rund 50 Meter breiten und 5000 Tonnen schweren Stahlfachwerk-Brückenteile sind für vier Fahrspuren und zwei Standspuren für den Überlandverkehr, zwei Fahrspuren für den Regionalverkehr, zwei Gleise für Schwerlast-Bahnverkehr und einen kombinierten Rad- und Gehweg ausgelegt. Während der geplanten Nutzungsdauer von 100 Jahren soll die Brücke rund 900.000-mal geöffnet werden. Mit einem praktisch ausbalancierten System konnte die Antriebsleistung minimiert und die Hubzeit auf 110 Sekunden beschränkt werden.

Jurybegründung:
Die Ingenieurleistung verbindet Geotechnik, Wasserbau, konstruktiven Ingenieurbau, Verkehrs und Transporttechnik sowie Maschinen- und Elektrotechnik auf einzigartige Weise. Die Realisierung einer derart großen und schnellen Hubbrücke stellt eine bedeutende Innovation auf höchstem internationalem Niveau dar. Angesichts deutlicher Kapazitätssteigerung der Verkehrsträger und langer Nutzungsdauer zeichnet sich das Projekt auch durch hohe Wirtschaftlichkeit aus.

Nominierungen


"Entwicklung eines Systems zur luftgestützten Aufnahme von
Geoinformationsdaten"

Unternehmen: AeroMap GmbH
Messgeräte für luftgestützte Aufnahmen von Geoinformationsdaten werden in einer kompakten Carbon-Box mit eigens entwickeltem Stabilisierungssystem kombiniert. Dadurch wird das Gewicht stark reduziert, es kann in kleineren und leichteren Flugzeugen geflogen und die Qualität der Aufnahmen verbessert werden. Durch Echtzeit-Datenverarbeitung und Reduktion des Treibstoffbedarfs werden Aufnahmen und Auswertung etwa von Waldbeständen, Landschaftsteilen, Kulturlandschaft oder historischen Parkanlagen verbessert.
 
"Konstruktion und Bau des schnellsten und effizientesten Rennflugzeugs im Red Bull Air Race durch Einsatz von Strömungssimulation und Nanotechnologie"
Unternehmen: bionic surface technologies GmbH
Durch strömungssimulierte aerodynamische Optimierung wurde die Effizienz des Flugzeugs des Teams Besenyei beim Red Bull Airrace um 13 % verbessert. Durch gezieltes Aufbringen nanotechnischer Partikel aus Haifischhaut wurde aus einem Nachzügler im Red Bull Airrace ein echter Sieganwärter. Diese Technologien lassen sich auch in der Zivilluftfahrt anwenden und bewirken dort Spritersparnis und Lärmminderung.
 
"Effizienzsteigerung in der Produktion von Spezialdrähten"
Unternehmen: Gridlab GmbH
Die numerische Strömungsberechnung zweier Konvektionsöfen zur Wärmebehandlung von Spezialdrähten und die darauf aufbauenden strömungstechnischen Optimierungen führten nach dem Umbau der (Industrie)Anlagen zu positiven Auswirkungen auf Produktqualität, Energieeffizienz, Verfügbarkeit, Ressourcenverbrauch und Teillastfähigkeit.
 
"Saubere Luft für Sibirien: Planung einer Entschwefelungsanlage für Norilsk Nickel"
Unternehmen: Pörner Ingenieurgesellschaft mbH
Die Planung einer Entschwefelungsanlage im gigantischen Ausmaß von 600.000 Tonnen reinem Schwefel pro Jahr an einem Standort im Permafrost ohne Straßen- oder Eisenbahnanbindung erfordert nicht nur die Koordination zahlreichen beteiligten internationalen Unternehmen, sondern auch die Lösung vieler logistischer und technischer Herausforderungen, die in diesem Projekt erfolgreich gemeistert wurden.

Letzte Änderung am: 21.11.2015 09:00