Energie & Bergbau

Energieinfrastruktur

Projects of Common Interest/PCI-Verfahrenshandbuch

Am 15. Mai 2013 ist die Verordnung (EU) Nr. 347/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. April 2013 zu Leitlinien für die transeuropäische Energieinfrastruktur und zur Aufhebung der Entscheidung Nr. 1364/2006/EG und zur Änderung der Verordnungen (EG) Nr. 713/2009, (EG) Nr. 714/2009 und (EG) Nr. 715/2009, in Kraft getreten ("TEN-E-VO").

Durch die TEN-E-VO sollen bestimmte energiewirtschaftlich bedeutende Energieinfrastrukturprojekte - "Vorhaben von gemeinsamem Interesse" ("Projects of Common Interest" - "PCI") - bei gleichzeitiger Stärkung von Bürgerbeteiligung und Umweltschutz eine bevorzugte Behandlung erfahren, wobei Höchstverfahrensdauern einzuhalten sind.

Die TEN-E-VO erfordert u.a. die Wahl eines Genehmigungsverfahrens für PCI und die Veröffentlichung eines Handbuches zum gewählten Verfahren.

In Österreich wurden folgende gesetzliche Maßnahmen zur Umsetzung bzw. Konkretisierung der TEN-E-VO ergriffen:

  • Erlassung des Bundesgesetzes zur Durchführung der Verordnung (EU) Nr. 347/2013 zu Leitlinien für die europäische Infrastruktur (Energie-Infrastrukturgesetz - E-InfrastrukturG), BGBl. I Nr. 4/2016;
  • Änderung des Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetzes 2000 (UVP-G 2000), BGBl. Nr. 697/1993, durch das BGBl. I Nr. 4/2016.

    Das durch den Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft als im Sinne der TEN-E-VO "zuständige nationale Behörde" ("Energie-Infrastrukturbehörde" im Sinne des E-InfrastrukturG) veröffentlichte - rechtlich unverbindliche - Verfahrenshandbuch wurde in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft erstellt.

Kontakt

Referat III/4a - Vollziehung des Energiewegerechts: POST.III4a@bmwfw.gv.at

Letzte Änderung am: 28.04.2016 11:07