Energie & Bergbau

Energiestrategie Österreich (2020)

2007 hat die Europäische Union ambitionierte Klima- und Energieziele für 2020 gesetzt. Damit soll den Prognosen, die von einer Zunahme des Energieverbrauchs, einem Anstieg der CO2-Emissionen und einer zunehmenden Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen ausgehen, entgegengewirkt werden. Diese Ziele wurden durch das sogenannte Klima- und Energiepaket 2009 auch in verbindliche Rechtsakte umgesetzt, die auch die Mitgliedstaaten in die Pflicht nehmen.

Für Österreich bedeutet dies bis zum Jahr 2020:

  • 20 Prozent mehr Energieeffizienz
  • 34 Prozent erneuerbare Energie
  • 21 Prozent weniger Treibhausgase für die Sektoren im Emissionshandelssystem
  • 16 Prozent weniger Treibhausgase für jene Sektoren, die nicht dem Emissionshandel unterliegen

Im Juni 2009 wurde der Prozess zur "Energiestrategie Österreich" gestartet, um ein nachhaltiges Energiesystem zu entwickeln. Ziel war es, die heimische Energieversorgung auch in Zukunft sicherzustellen und gleichzeitig werden die oben dargestellten EU-Vorgaben zu realisieren. Zentrale Elemente der „Energiestrategie Österreich" sind Versorgungssicherheit, Kosten- und Energieeffizienz, Wettbewerbsfähigkeit sowie Umwelt- und Sozialverträglichkeit.

Sie wurde durch eine Vielzahl von Organisationen aus dem öffentlichen und privaten Sektor getragen. Bund, Länder und vor allem Unternehmen arbeiteten auf allen Ebenen zusammen und bildeten gemeinsam mit den Sozialpartnern und NGOs ein professionelles Energie-Netzwerk.

Rund 150 Vertreterinnen und Vertreter der Ministerien, der Bundesländer und der Stakeholder aus Wissenschaft, Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft haben intensiv über die Voraussetzungen und Maßnahmen für ein nachhaltiges Energiesystem diskutiert. Sie brachten zu allen wichtigen Fragestellungen hinsichtlich einer nachhaltigen Weiterentwicklung des Energiesystems 370 Maßnahmenvorschläge ein. In konstruktiven Diskussionen wurden diese in den Arbeitsgruppen zu Maßnahmenclustern verdichtet. Die Maßnahmen wurden analysiert und bewertet und dienten als Basis für die vorliegenden Eckpunkte. Diese bildeten eine gute und umfassende Grundlage für den weiteren Prozess.

Im April 2010 wurden die Ergebnisse - die "Energiestrategie Österreich" - durch den Energieminister und den Umweltminister präsentiert und im Juni 2010 der Europäischen Kommission mitgeteilt.

 

Kontakt

Mag. Ulrike Wilfling: ulrike.wilfling@bmwfw.gv.at

Letzte Änderung am: 07.04.2015 09:30